So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26599
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Betrifft Vertragsrecht beim Hausverkauf hier Welche

Kundenfrage

Betrifft: Vertragsrecht beim Hausverkauf
hier:Welche Bestimmungen gelten für den Fall, dass ich den Verkaufsauftrag zurückziehe vor Ablauf der Vertragszeit in Bezug auf die Erstattung des Aufwandes ?
Was genau kann der Makler mir in Rechnung stellen?
Gibt es eine Informationsstelle für Fragen rund um den Immobilienmaklerbereich?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:


§ 652 II BGB gestattet es dem Makler mit seinem Kunden den Ersatz seiner Aufwendungen zu vereinbaren.

Sie müssen jedoch unterscheiden zwischen den Aufwendungen und dem sogenannten Bemühungsentgelt.

Die Aufwendungen sind die konkreten Auslagen (Telefonkosten Inseratskosten,..) aber nicht die Kosten für den Allgemeinbetrieb (Anteilige Kosten für Mitarbeiterin).

Die Auslagen müssen Sie ersetzen, wenn Sie es im Maklervertrag so vereinbart haben. Der Makler muss Ihnen die Auslagen in Nachweis bringen, es sei denn Sie haben eine Pauschale vereinbart.

Beim Bemühungsentgelt kommt es darauf an: Der BGH (Urteil vom 2.07.1986) hat die Vereinbarung eines Bemühungsentgeltes dann für wirksam erachtet, wenn es 10%-15% der im Erfolgsfall zu zahlenden Provision nicht übersteigt. Dieser Prozentsatz ist die Obergrenze. Der BGH begründet dies damit, dass ein höheres Bemühungsentgelt den Kunden unter Abschlusszwang setzt.

Also zusammenfassend: Wenn die Aufwandsentschädigung vereinbart ist, ist diese berechtigt, bis auf die Mitarbeiterkosten; bei der Aufwandsentschädigung (welche ebenso vereinbart sein muss!) kommt es auf das Verhältnis zur zu erwartenden Provision an.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt