So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26442
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo ein Freund hat Sachen ber meine Accounte verkauft, das

Kundenfrage

Hallo ein Freund hat Sachen über meine Accounte verkauft, das Geld dafür bekommen, jedoch die Sachen nie verschickt oder das Geld zurück bezahlt, was kann ich jetzt tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Da Sie selbst den Verkauf nicht getätigt haben, kann Ihr Freund nur als Vertreter, § 164 BGB gehandelt haben. Nun hat Ihr Freund natürlich nicht mit Ihrem Einverständnis, also nicht mit Vertretungsmacht gehandelt. Nach der Ansicht der Rechtsprechung haften Sie gegenüber dem Käufer dennoch aus sogenannten Rechtsscheinsgrundsätzen. (BGH NJW 1998, 2897) Das bedeutet: Der Käufer auf der anderen Seite des Computers kann nicht wissen, dass Ihr Freund den Account mißbraucht hat. Aus diesem Grund ist der Käufer nach Ansicht der Rechtsprechun schutzwürdig, was zur Folge hat, dass zwischen Ihnen und dem Käufer ein wirksamer Vertrag zustandegekommen ist.

Das Verhalten des Freundes müssen Sie sich gegenüber dem Verkäufer zurechnen lassen und daher dem Käufer den Kaufpreis zurückzahlen.

Gegenüber dem Freund haben Sie natürlich einen Anspruch auf Auszahlung des vereinnahmten Geldes. Dieser Anspruch ergibt sich sowohl aus ungerechtfertigter Bereicherun, § 812 I BGB, als auch aus unerlaubter Handlung, § 823 II BGB.

Soweit Ihnen über die Rückzahlungspflicht hinaus noch ein Schaden entstanden ist, haben Sie nach § 823 II BGB auch einen Anspruch auf Ersatz dieses Schadens.

Das war die zivilrechtliche Seite.


In strafrechtlicher Hinsicht hat sich Ihr Freund ebenfalls zumindestenes wegen Betruges § 263 StGB strafbar gemacht. Sie sollten daher überlegen, Strafanzeige gegen den Freund zu erstatten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz