So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich haben die Seite Outlets.de angeklickt. Es stand nirgendwo

Kundenfrage

Ich haben die Seite Outlets.de angeklickt. Es stand nirgendwo ein hinweis, dass diese Seite kostenpflichtig ist. Kurze Zeit später bekam ich die erste Mahnung, ich wuße garnicht woführ. Draufhin holte ich mir per Internet informationen über diesen Anbieter.Ich las viel über Betrügerein und das mann auf keinen Fall bezahlen sollte. Kurze Zeit später erhielt ich noch einen Bescheid mit dem Vermerk letzte Mahnung. Am 09.10.2010 erhielt ich Post von einem Inkasso Büro mit einem Urteil vom Amtsgericht Witten verkündet vom 07.09.2010, Was soll ich jetzt machen, bez. oder nicht zahlen. Mit freundlichen Grüßen Ramonag1
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Das Deutsche Zentral Inkasso hat mit der Übermittlung eine schlecht lesbaren Kopie einer gerichtlichen Entscheidung eine neue "Qualität" seiner "Mahnkultur" durch erhöhte Druckerzeugung auf zahlungsunwillige Kunden erreicht.

Lassen Sie sich davon nicht beirren. Es gilt weiterhin der Rat, keine Zahlungen zu leisten und die Forderung keinesfalls anzuerkennen, da es in Ansehung der unterlauteren Methoden der Seitenbetreiber zu keinem wirksamen Vertragsschluss gekommen ist.

Es mag sein, dass das Inkassobüro hier einmal eine positive Entscheidung für sich erreichen konnte. Dies ist aber nicht maßgebend, da es sich um eine Einzelentscheidung handelt. Die postive Entscheidung beruht vermutlich auf Versäumnissen der Gegenseite oder fehlerhafter Taktik.

In Anbetracht tausender erfolgloser anderer Verfahren, fällt dies nicht ins Gewicht.

Lassen Sie sich nicht verunsichern.

Handlungsbedarf besteht nur dann, wenn Ihnen wider Erwarten ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte. Im Zweifel sollten Sie sich dann eines Anwaltes bedienen.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Das Deutsche Zentral Inkasso hat mit der Übermittlung eine schlecht lesbaren Kopie einer gerichtlichen Entscheidung eine neue "Qualität" seiner "Mahnkultur" durch erhöhte Druckerzeugung auf zahlungsunwillige Kunden erreicht.

Lassen Sie sich davon nicht beirren. Es gilt weiterhin der Rat, keine Zahlungen zu leisten und die Forderung keinesfalls anzuerkennen, da es in Ansehung der unterlauteren Methoden der Seitenbetreiber zu keinem wirksamen Vertragsschluss gekommen ist.

Es mag sein, dass das Inkassobüro hier einmal eine positive Entscheidung für sich erreichen konnte. Dies ist aber nicht maßgebend, da es sich um eine Einzelentscheidung handelt. Die postive Entscheidung beruht vermutlich auf Versäumnissen der Gegenseite oder fehlerhafter Taktik.

In Anbetracht tausender erfolgloser anderer Verfahren, fällt dies nicht ins Gewicht.

Lassen Sie sich nicht verunsichern.

Handlungsbedarf besteht nur dann, wenn Ihnen wider Erwarten ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte. Im Zweifel sollten Sie sich dann ggf. eines Anwaltes bedienen.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Das Deutsche Zentral Inkasso hat mit der Übermittlung eine schlecht lesbaren Kopie einer gerichtlichen Entscheidung eine neue "Qualität" seiner "Mahnkultur" durch erhöhte Druckerzeugung auf zahlungsunwillige Kunden erreicht.

Lassen Sie sich davon nicht beirren. Es gilt weiterhin der Rat, keine Zahlungen zu leisten und die Forderung keinesfalls anzuerkennen, da es in Ansehung der unterlauteren Methoden der Seitenbetreiber zu keinem wirksamen Vertragsschluss gekommen ist.

Es mag sein, dass das Inkassobüro hier einmal eine positive Entscheidung für sich erreichen konnte. Dies ist aber nicht maßgebend, da es sich um eine Einzelentscheidung handelt. Die postive Entscheidung beruht vermutlich auf Versäumnissen der Gegenseite oder fehlerhafter Taktik.

In Anbetracht tausender erfolgloser anderer Verfahren, fällt dies nicht ins Gewicht.

Lassen Sie sich nicht verunsichern.

Handlungsbedarf besteht nur dann, wenn Ihnen wider Erwarten ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte. Im Zweifel sollten Sie sich dann ggf. eines Anwaltes bedienen.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

 

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!