So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6012
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

guten tag, ich habe mich am 10.08.2010 von einer au endienstmitarbeiterin

Kundenfrage

guten tag,
ich habe mich am 10.08.2010 von einer außendienstmitarbeiterin für telefonanzeigen bequatschen lassen und habe einen vertrag zum drucken einer anzeige für das lokal mit dem ich mich ab den 01.10.2010 selbständig gemacht habe in den pc der außendienstmitarbeiterin unterschrieben.
ich habe weder den preis noch die agb gesehen oder gelesen bzw. hatte ich gar nicht die zeit dazu.
am 8.10.2010 kam dann die rechnung bei der ich aus allen wolken fiel. kann ich dieser rechnung wiedersprechen oder ein wiederrufsrecht einlegen und die rechnung einfach stornieren lassen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

können Sie mitteilen, ob die Anzeige schon veröffentlicht wurde? Wie ist Ihre Angabe "Im PC der Außendienstmitarbeiterin unterschrieben" zu verstehen?

Freundlichen Gruß von RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
dei anzeige soll im november erscheinen. ich habe auf den bildschirm in einenem formular mit meinen namen unterschrieben, wie bei der post wenn man eine postsendung erhält.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
empfehlenswert ist eine sofortige Kündigung des geschlossenen Vertrages. Diese sollte per Einschreiben versandt werden, um einen Nachweis des Zugangs zu haben.
Hilfsweise sollte der Vertrag wegen Irrtums über den Erklärungsinhalt angefochten werden. Nach § 119 Absatz 1 1 Alt. BGB ist ein Inhaltsirrtum gegeben, wenn der Erklärende bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren inhaltliche Aussage irrte. Da eine Anfechtung unverzüglich erfolgen muss, sollte das Schreiben binnen einer Woche bei dem Vertragspartner eingehen.
Problematisch könnten die AGB werden, deren Akzeptanz in der Regel mit unterzeichnet wird. Dabei kommt es nicht darauf an, ob Sie die AGB zur Kenntnis genommen haben, sondern darauf, ob Sie sie hätten zur Kenntnis nehmen können. Hierbei kann sicherlich argumentiert werden, dass man Ihnen die Zeit gelassen hätte, wenn Sie vor Vertragsschluss die AGB hätten durchlesen wollen.
Ob eine Kündigung des Vertrages vor Erbringen der Leistung, also Schalten der Anzeige, gem. den AGB`s ausgeschlossen ist, kann in Ermangelung der kenntnis derselben nicht dargelegt werden. Um hierzu genaueres äußern zu können, müsste die AGB`s bekannt gegeben werden.
Ein weiteres Problem träte auf, wenn der Preis zwar angegeben war, Sie ihn nur lediglich nicht gesehen haben. In diesem Falle würde die Argumentation, der Preis sei höher als von Ihnen erwartet, fehl gehen.

In der Hoffnung, Ihnen behilflich gewesen zu sein, verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wiederuf wegen zu später zustellung geht nicht?
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie ist verspätete Zustellung zuu verstehen? Eventuell weil die Rechnung erst im Oktober bei Ihnen einging, der Auftrag bereits im August erfolgte? Normalerweise wird eine Anzeige erst geschaltet - die soll ja erst im November erfolgen - , also die Leistung erbracht und im Amschluss daran die Zahlung verlangt. Hier wird offensichtlich die Rechnung vor Schalten der Anzeige gestellt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz