So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16844
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Abend, h tte ein Frage bzgl. Sorgerechtsstreit -

Kundenfrage

Guten Abend,

hätte ein Frage bzgl. Sorgerechtsstreit - ist noch ein Familienanwalt online?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Sie müssen einen Antrag vor dem Familiengericht stellen auf Übertragung des alleinigen Sorgerechts, hilfsweise des Aufenthaltsbestimmungsrechts.
In diesem Antrag müssen Sie anführen, warum zum einen die gemeinsame elterliche Sorge aufgehoben werden muss, zum anderen , warum Ihnen das alleinige Sorgerecht zugesprochen werden muss.

Das gemeinsame Sorgerecht ist aufzuheben wenn die Eltern es nicht mehr gemeinsam ausüben können, wenn es also Konflikte zwischen ihnen gibt und sie auch nicht, was die Belange der Kinder betrifft, miteinander reden können.

Hier hilft es die aktuellen und vergangenen Konflikte möglichst umfassend vorzutragen und sich nicht beirren zu lassen , sondern stur dabei zu bleiben, dass man mit dem anderen Elternteil möglichst nichts mehr zu tun haben will.

Dann muss vorgetragen werden, warum man selbst der geeignete Elternteil für das Sorgerecht ist.
Man kann das Kind besser fördern, das Kind bleibt in der gewohnten Umgebung , es hat die stärkere Bindung zu einem etc.

Es ist aber nicht mehr so einfach mit der alleinigen elterlichen Sorge. Manche Richter fragen ,was für aktuelle Entscheidungen denn für das Kind anstehen, für die man unbedingt die alleinige elterliche Sorge braucht.
Beispiele sind Schulwechsel, Einwilligung zu irgendwelchen Kursen etc.

Am besten ist, Sie nehmen sich einen Fachanwalt für Familienrecht vor Ort und lassen diesen den Antrag stellen.




Ich hoffe, Ihnen einen kleinen Überblick verschafft zu haben und bitte folgendes zu beachten:

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Sie akzeptieren diese Antwort durch Klicken auf den grünen Button


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht


Verändert von Claudia MarieSchiessl am 08.10.2010 um 20:40 Uhr EST
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn Sie keine Fragen mehr haben, würde ich höflich darum bitten, meine Antwort zu akzeptieren.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo Frau Schiessl,

 

vielen Dank für Ihre Antwort - würde gerne noch etwas nachhaken.

 

Nachdem der KV seit bereits 3 Jahren arbeitslos ist und ich mit meiner Teilzeitjob 3 Tage die Woche bisher für alle finanziellen Belange aufgekommen bin, und von meiner Seite die Whg. sofort auflösen möchte. Darf ich den gemeinsamen Sohn mitnehmen? Gesamter Hausstand gehört mir oder könnte mir in irgendeiner Weise als negativ ausgelegt werden?

 

Danke & Gruss,

 

 

 

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Wenn Sie in der selben Stadt bleiben wie bisher kann es Ihnen nicht negativ angekreidet werden, wenn Sie den Sohn mitnehmen.

Problematisch würde es erst, wenn Sie in eine andere Stadt umziehen und den Sohn mitnehmen würden.
Hier gäbe es Schwierigkeiten, wenn der Kindesvater nicht einverstanden ist.


Ich bitte nunmehr um Akzeptierung meiner Antwort.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht
Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Wir sind nicht verheiratet - haben in den Niederlanden (Geburtsort Sohn) damals das gemeinsame Sorgerecht eintragen lassen, was aber niemals in Dtschld. eingetragen wurde - habe von vor ca. 3 Jahren diese Bestätigung vom Jugendamt - könnte das hilfreich für mich sein?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn das gemeinsame Sorgerecht nach deutschem Recht nicht anerkannt wurde, und Sie auch in Deutschland keine Sorgeerklärung abgegeben haben, könnte das in der Tat hilfreich sein.



Mit freundlichen Grüßen und Ihnen und dem Kind alles Gute


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht