So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein Problem mit meinem Ex-Mitbewohner. Er

Kundenfrage

Hallo,
ich habe ein Problem mit meinem Ex-Mitbewohner. Er ist im Februar diesen Jahres aus unserer Mietwohnung ausgezogen und er schuldet mir noch 2 Warm-Mietanteile sowie 50 % der Nebenkostenabrechnung von 2009. Wir waren beide als Hauptmieter eingetragen.
Mein Problem ist nun das ich ihn nicht mehr telefonisch erreiche und nicht weiß unter welcher Adresse er gemeldet ist. Habe ihm mehr mals per Sms aufgefordert mir das geld zu überweisen. Auch eine Frist habe ich ihm gesetzt und geschrieben wenn er bis dato nicht zahlt, werde ich rechtliche Schritte einleiten. Ich habe allerdings durch Bekannte erfahren das er mittlerweile Arbeitslos ist. Nun habe ich angst das ich mein Geld nicht wiedersehe, bzw. wenn ich rechtliche Schritte einleite später mehr Kosten tragen muss. Was kann ich machen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemesse Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblick über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Um Ihre Ansprüche geltend machen zu können, müssen Sie zunächst den derzeitigen Wohnort des Ex-Mitbewohners ermitteln. Sie sollten hierzu Freunde, Bekannte, Verwandte des Ex-Mitbewohners befragen. Sollten Sie zu keinem Ergebnis kommen, müssten Sie beim Einwohnermeldeamt eine Anfrage machen. Hier fallen sehr geringe Kosten an.

Wichtig ist, dass Sie die Verjährung der Ansprüche unterbrechen. Sie müssen daher vor Ablauf von 3 Jahren eine verjährgungsunterbrechende Handlung vornehmen. Die billigste und einfachste Variante ist die Beantragung eines gerichtlichen Mahnbescheids. Dies können Sie auch selbst vornehmen. Der Antrag kann online unter folgender Internetseite beantragt werden, dort ist auch erklärt, wie der Ablauf des gerichtlichen Mahnverfahrens von statten geht.

https://www.online-mahnantrag.de/omahn/Mahnantrag?_ts=8561881-1286547915664&Command=start

Gerichtskosten müssen Sie allerdings investieren, diese sind aber im Mahnbescheidsverfahren nicht so hoch.

Nach Beendigung des Mahnverfahrens halten Sie dann einen Vollstreckungsbescheid in Händen, mit dem Sie dann 30 Jahre gegen den Ex-Mitbewohner die Zwangsvollstreckung betreiben können. Sie können dann den Gerichtsvollzieher beauftragen bzw. eine Kontopfändung veranlassen. Solange der Ex-Mitbewohner keine Arbeit hat, macht das unter Umständen nicht viel Sinn, aber durch den Titel verjährt Ihr Anspruch nicht mehr.




Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfrage haben, schließen Sie bitte Ihre Frage hier durch Akzeptieren meiner Antwort. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld klicken. Vielen Dank!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Rösemeier,
ich habe nun noch Fragen zum Mahnbescheid.
Ich werde auf der Seite für Angaben zur Hauptforderung gefragt von wann bis wann mein Anspruch dauert.
Die Warmmiete die ich noch bekomme war für April und Mai 2010. Die Nebenkostenabrechnung ist zwar für 2009, aber mit Rechnungsdatum 13.09.2010.

Können Sie mir sagen wie ich das jetzt einzutragen habe? Und wissen Sie vielleicht welche Kat.-Nr. das genau ist? Ich bin jetzt von 20 ausgegangen.

Mfg Maren Hillmer
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Hillmer,

 

sie können im Mahnbescheid auch zwei unterschiedliche Forderungsarten erfassen. Die laufende Warmmiete für April und Mai 2010 tragen Sie mit dem entsprechenden Zeitraum unter der Katalognummer 19 ein und die Nebenkostenabrechnung 2009 mit dem Datum der Rechnungsstellung als 2. Forderung unter der Katalognummer 20.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

 

Mit freundlichen Grüßen