So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag! Eine paar Grundsatzfragen zur Kindersunterhalt nach

Kundenfrage

Guten Tag! Eine paar Grundsatzfragen zur Kindersunterhalt nach Trennung einer eheaehnlichen Lebensgemeinschaft:
1. Wie werden Unterhaltszahlungen des Pflichtigen berechnet, wenn der Pflichtige im [EU] Ausland Erwerbstaetig ist und versteuert wird [britische Pfund - und gibt es Regelungen im Fall von Waehrungsfluktuationen?]
2. Wenn eine Einkommensstufe des Unterhaltspflichtigen einmal berechnet ist [circa Stufe 5 in meinem Fall], wie werden a] Kindergeld [von der Berechtigten direkt erhalten] und b] Kindergartengebuehren an- bzw hinzugerechnet? [Unterhaltsberechtigte ist Berufstaetig / circa Stufe 5]
3. Was muss ich als Unterhaltspflichtiger noch bei der Berechnung der Beitraegen zum Kindesunterhalt beruecksichtigen?
Vielen Dank,XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:





1. Wie werden Unterhaltszahlungen des Pflichtigen berechnet, wenn der Pflichtige im [EU] Ausland Erwerbstaetig ist und versteuert wird [britische Pfund - und gibt es Regelungen im Fall von Waehrungsfluktuationen?]



Eine konkrete Regelung im Falle von Währungsfluktuationen gibt es so nicht. Grundsätzlich ist der Unterhaltspflichtige ja nur in einem Land einkommensteuerpflichtig. Zur Unterhaltsberechnung wird das steuerrechtliche Nettoeinkommen nach den steuerrechtlichen Regelungen dieses Landes herangezogen.





2. Wenn eine Einkommensstufe des Unterhaltspflichtigen einmal berechnet ist [circa Stufe 5 in meinem Fall], wie werden a] Kindergeld [von der Berechtigten direkt erhalten] und b] Kindergartengebuehren an- bzw hinzugerechnet? [Unterhaltsberechtigte ist Berufstaetig / circa Stufe 5]



Bei einem volljährigen Kind wird das vollständige Kindergeld, also in Höhe von 184 €, vom Unterhaltsbedarf abgezogen und vermindert somit den Unterhaltszahlbetrag. Bei einem minderjährigen Kind selbst die Hälfte des Kindergeldes abgezogen in Bezug auf den unterhaltspflichtigen Elternteil (also beispielsweise in Bezug auf sie), da das Kindergeld beiden Elternteilen gemeinschaftlich zusteht.



Ebenso muss sich das unterhaltsberechtigte Kind eigenes Einkommen vollständig ( abzüglich pauschal 90 € für berufsbedingte Aufwendungen) vom Unterhalt abziehen lassen.



Kindergartengebühren sind grundsätzlich aus dem Unterhalt zu bestreiten.



3. Was muss ich als Unterhaltspflichtiger noch bei der Berechnung der Beitraegen zum Kindesunterhalt beruecksichtigen?



Hier muss eigentlich nur noch berücksichtigt werden, dass nicht ihr steuerrechtliches Nettoeinkommen Bemessungsgrundlage ist für die Berechnung des Kindesunterhalts, sondern das so genannte unterhaltsrelevante Nettoeinkommen. Von ihrem steuerlichen Nettoeinkommen dürfen sie insoweit nämlich noch bestimmte Abzüge tätigen.



Nachfolgend habe ich Ihnen einen interessanten Link zu diesem Thema, insbesondere zu den möglichen Abzügen beigefügt (Hier unter dem Stichwort „ Unterhalt“ und der unter Kategorie „ unterhaltsrelevantes Einkommen“:



http://www.scheidung-online.de/



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244









Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank,XXXXX
Bei einem Ihrer Punkten besteht [fuer mich] weiterhin Unklarheit: Sie schrieben, dass Kindergartengebuehren grundsätzlich aus dem Unterhalt zu bestreiten seien; tatsaechlich gefordert in meinem Fall werden die halbe Kindergartengebueren zusaetzlich zum Kindesunterhalt, und zwar als "Sonderbedarf".
Woanders lese ich jedoch, dass Kindergartengebuehren keinenen "Sonderbedarf" darstellen sondern "mehrbedarf", und zwar auf Grund einer Entscheidung des BGH: "3. Für diesen Mehrbedarf des Kindes haben beide Elternteile entsprechend ihren Einkommensverhältnissen aufzukommen." Koennten Sie diesen Sachverhalt bitte noch fuer mich aufklaeren?

Freundliche Gruesse von der Atlantikkueste!

Graf