So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin im Begriff, mich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin im Begriff, mich von meinem Mann zu trennen. Da stellt sich für mich die Frage, was müßte mein Mann, der ein monatliches Nettoeinkommen von 1900 €uro hat, an Unterhalt für mich ( kein eigenes Einkommen ) und für unsere vier Kinder im Alter von 18,
8, 5 und 3 Jahren zahlen? Ich beziehe für alle vier Kinder Kindergeld von 773 €uro. Und was muß meinem Mann an Selbstbehalt bleiben?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Zur Ermittlung des durchschnittlichen Nettoeinkommens müssen die Einkünfte der letzten 12 Monate herangezogen werden. Hierzu zählen dann auch Weihnachts- und Urlaubsgeld.

Ausgehend von dem von Ihnen benannten Einkommen in Höhe von 1.900 € ergeben sich folgende Unterhaltsansprüche zunächst für die minderjährigen Kinder.

Da Ihr Ehemann mehr als 2 Personen zum Unterhalt verpflichtet ist, wird hier lediglich der Mindesunterhalt angesetzt.

Für das 3jährige Kind besteht als 4. Kind der Familie und unter Anrechnung des Kindergeldes für dieses Kind ein Unterhaltsanspruch in Höhe von 209,50 €.

Für das 5jährige Kind als 3. Kind der Familie und unter Anrechnung des Kindergeldes für dieses Kind ein Unterhaltsanspruch in Höhe von 222,00 €.

Für das 8jährige Kind ein Unterhaltsanspruch unter Anrechnung des Kindergeldes in Höhe von 272,00 €.

Bei dem volljährigen Kind kommt es darauf an, ob es sich noch in der allgemeinen Schulausbildung befindet oder bereits eine Lehre aufgenommen hat. Befindet es sich in der allgemeinen Schulausbildung wäre es gleichrangig mit den minderjährigen Kindern und hätte dann einen Unterhaltsanspruch in Höhe von 304,00 € unter Anrechnung des Kindergeldes.

Ist das volljährige Kind schon in der Ausbildung wäre es nachrangig gegenüber den minderjährigen Kindern und auch Ihnen als Ehefrau.

Dies würde einen Gesamtunterhalt für alle Kinder in Höhe von 1.007,50 € ergeben, worüber Ihr Ehemann gerade so leistungsfähig wäre. Sein Selbstbehalt beträgt den Kindern gegenüber 900 €. Ihnen gegenüber 1.000 € und dem volljährigen Kind soweit es in einer Ausbildung ist, 1.100 €.

Wenn Sie mir noch nähere Angaben zum volljährigen Kind im 'Wege der Nachfrage maXXXXX, XXXXXn kann ich noch eine genauere Berechnung vornehmen. Sollte das Kind eigene Einkünfte haben, teilen Sie mir dies bitte dann mit.

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Weitere Infos die ich Ihnen geben kann, ist das sich unsere älteste Tochter zur Zeit damit beschäftigt, Ihr Abitur über die SGD zu absolvieren, und das Weihnachtsgeld meines Mannes 2345 €uro ( 13. Monatsgehalt ) und das Urlaubsgeld 615 €uro beläuft.

 

Und müßen wir uns Unterhaltstechnisch anwältliche Hilfe nehmen, oder können wir uns auch privat auf eine Unterhaltssumme einigen? Weil wir beide uns in Privatinsolvenz ( Wohlverhaltensphase ) befinden, und keiner von uns beiden, weder ich noch mein Mann Bezüge der Arge in Anspruch nehmen wollen.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihren Nachtrag. Unter Berücksichtigung der weiteren Einnahmen Ihres Ehemannes hat er ein Einkommen, dass dazu führt, dass der Unterhalt eine Stufe höher anzusetzen ist.

Dies bedeutet:

3jähriges Kind Zahlbetrag 225,50 €
5jähriges Kind Zahlbetrag 238,00 €
8jähriges Kind Zahlbetrag 291,00 €
18jähriges Kind Zahlbetrag 329,00 €

Das wären insgesamt dann 1.083,50 €.

Unter Berücksichtigung des durchschnittlichen Einkommens von rund 2.147 € verbliebe dann ein Einkommen auf Seiten Ihres Ehemannes in Höhe von 1063,50 €, so dass für Ihren Ehegattenunterhalt noch ein Betrag in Höhe von 63,00 € zur Verfügung stände.

Sie können sich hier einvernehmlich über die Höhe der Unterhaltsansprüche verständigen. Für die Kinder können auch entsprechende Unterhaltstitel kostenlos beim Jugendamt erstellt werden.

Auch wenn Sie sich in der Privatinsolvenz befinden können Sie durchaus ergänzende Leistungen nach SGB II in Anspruch nehmen. Sie haben aufgrund der Unterhaltsansprüche und dem Kindergeld zusammen mit Ihren 4 Kindern dann erst einmal 1.919,50 € zur Verfügung. Wenn Sie Leistungen nach SGB II nicht in Anspruch nehmen wollen, können Sie dann jedoch zumindest Wohngeld beantragen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gilt diese Regelung auch für unsere 18 jährige, obwohl sie nur das Stiefkind meines Mannes ist? Wobei mein Mann das Kind voll auf der Steuerkarte eingetragen hat und sie auch über meinen Mann Familienversichert ist.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, wenn es nicht das leibliche Kind Ihres Ehemannes ist, ist er diesem Kind nicht zum Unterhalt verpflichtet.

Dann bleiben die Unterhaltsansprüche für die 3 gemeinsamen Kinder, wie oben berechnet in Höhe von 754,50 €. Es ergibt sich dann ein Einkommen Ihres Mannes in Höhe von 1.392,50 €, welches um den Erwerbstätigenbonus in Höhe von 198,93 € noch zu bereinigen ist. Ihr Unterhaltsanspruch beträgt dann rund 194,00 €.

Mit freundlichen Grüßen