So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

ich betreibe die homepage www.behoerdenstress.de und k mmere

Kundenfrage

ich betreibe die homepage www.behoerdenstress.de und kümmere mich um berechtigte interessen der betroffenen beamten bei der hessische polizei wegen mobbing, unsinnige disziplinarverfahren, gefälligkeitsgutachten, stalking......usw.
im mai eröffnete ich 2 brandbriefe des polizeireviers in frankfurt und fertigte eigene kommentare dazu, aber ohne namen zu nennen.
nun erhielt ich von der staatsanwaltschaft eine Anzeige wegen beleidigung, üble nachrede §§ 185, 186 STGB.
ist dies rechtens wenn ich meinungsfreiheit, § 193 STGB, pressefreiheit in diesem fall berücksichtige?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Im Grunde genommen wird die Meinungsfreiheit aus Art. 5 des Grundgesetzes über Ihren "Taten" stehen.

Allerdings kommt es im Einzelnen auf den genauen Wortlaut dessen an, was Sie geschrieben haben.