So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag ich habe eine Frage in Bezug auf Baf g f r meine

Kundenfrage

Guten Tag ich habe eine Frage in Bezug auf Bafög für meine Tochter!
Meine älteste Tochter ist fast 23 Jahre alt und hat einen kaufmännischen Beruf erlernt,nun hat sie sich an der Ostfalia Hochschule angemeldet und ich soll nun mein Einkommen angeben!Ich habe seit fast 8 Jahren keinen Kontakt und wo sie wohnt,weiss ich auch nicht!Ich habe fast selbst nichts und erhole mich nach vielen Jahren langsam finanziell!Ich soll mein Einkommen von 2008 angeben!
Mit freundlichen Grüssen Jörg Schumacher 32791 Lage Lemgoerstr 85
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Dass Ihre Tochter BaföG beantragt hat, ist erst einmal nicht zu monieren. Im Gegenteil, hierzu ist Sie sogar verpflichtet, bevor eine Inanspruchnahme Ihrer Person in Frage kommt.

Sie sollten daher im eigenen Interesse die notwendigen Auskünft gegenüber dem BaföG-Amt erteilen, damit dort eine Berechnung stattfinden kann.

Sollte Ihre Tochter Leistungen erhalten, wäre dann zu prüfen, ob Sie überhaut noch unterhaltsrechtlich herangezogen werden können. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass BaföG bedarfsdeckend auf einen etwaigen Unterhaltsanspruch angerechnet wird, dass beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind (also auch die Kindesmutter) und dass Ihr Selbstbehalt nunmehr 1.100 € beträgt.

Hierzu müsste aber Ihre Tochter Kontakt zu Ihnen aufnehmen und Ihren Unterhaltsbedarf dezidiert nachweisen. Ob Sie dann Unterhalt zahlen müssen hängt nicht nur von Ihrer Leistungsfähigkeit ab, sondern auch davon, ob das Studium in einem engen zeitlichen und sachlichen Zusammenhang zur Erstausbildung steht, denn nur dann könnte ein Anspruch bestehen.





Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für ihre Antwort,ich habe grad noch eine Info erhalten über meine Tochter!Nicht dass man von mir denkt,ich würde nichts für meine Töchter empfinden,im Gegenteil,aber ich habe trotzdem den Eindruck,ich war und bin nur zum Bezahlen gut!Das vor dem Hintergrund,dass ich meine Töchter seit fast 8 Jahren weder zu Gesicht noch Infos zu deren Werdegang bekam!
Sie selbst schrieb am 2.2 2010 meinen Eltern diesen Absatz:

Ich bin Industriekauffrau, aber weil mir der Job eigtl nich so wirklich
gefällt, will ich studieren ab Oktober an einer Fachhochschule. da sind
jetzt auch bald die ganzen Eignungsprüfungen für die ich meine Mappe
noch nen bisschen bearbeiten muss, will nämlich Gestaltung - Bereich
Grafik und Kommunikationsdesign studieren.
mit freundlichen Grüssen Jörg Schumacher
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zwischen den Ausbildungen besteht kein inererer Zusammenhang, so dass Sie für das Studium nicht weiterhin zur Unterhaltszahlung verpflichtet sind.
Sie sollten dies Ihrer Tochter mitteilen und soweit es einen Unterhaltstitel gibt, unter Umständen sogar noch aus der Zeit der Minderjährigkeit die Herausgabe desselben begehren.
Sollte Ihre Tochter Sie dennoch wegen Unterhalt in Anspruch nehmen wollen, so rate ich Ihnen dringend an, sich dann in die Vertretung eines Fachanwalts für Familienrecht zu begeben. Ihre Erfolgsaussichten sind sehr gut.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sorry,in dem Brief von dem Studentenwerk Braunschweig steht,,Studium für Stadt und Regionalmanagment!
Freundlicher Gruss Jörg Schumacher
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schumacher,

ganz ehrlich gesagt, kann ich mit Stadt- und Regionalmanagement nicht viel anfangen. Es käme darauf an, ob hinsichtlich des Studieninhaltes ein innerer und sachlicher Zusammenhang hergestellt werden kann.

Bei kurzer Recherche im Internet fiel mir folgender Link "in die Hände"

http://www.ostfalia.de/export/sites/default/de/k/download/Flyer_FKS_SRM_web.pdf

Die kaufmännische Ausbildung könnte hier unter Umständen schon als Grundstock für das weiterführende Studium angesehen werden, da hier schon eine betriebswirtschaftliche Ausrichtung erkennbar ist. Als völlig artfremd wird sich der Studiengang nicht qualifizieren lassen.

In Anbetracht Ihrer Einkommensverhältnisse und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ja auch noch berufsbedingte Aufwendungen zu berücksichtigen sind, der Selbstbehalt 1.100 € beträgt, wäre meines Erachtens ohnehin keine Leistungsfähigkeit Ihrerseits bezüglich Unterhalt für die Tochter festzustellen.

Im Ergebnis würde ich davon ausgehen, dass Sie so oder so keinen Unterhalt mehr zahlen müssen.

Mit freundlichen Grüßen