So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo Habe folgendes Problem.Bin seit 15.06.2010 auf Grund

Kundenfrage

Hallo
Habe folgendes Problem.Bin seit 15.06.2010 auf Grund eines Kreuzbandrisses Krank geschrieben.Wurde am 15.09.2010 aus Betrieblichen Gründen gekündigt.War 10 Jahre im öffentlichen Dienst beschäftigt.Nun meine Frage. Laut krankenkasse werden die Zahlungen wegen des Kreuzbandrisse am 01.10.2010 eingestellt da der Medizinische Dienst das Knie als ausgeheilt empfindet.Das ist auch soweit in Ordnung,das es meinem Fuss auch wieder gut geht.Nun meine Frage:
Seit ich erfahren habe das ich gekündigt bin leide ich unter Schlafstörungen sowie Depressionen.Nehme auch seit dieser Zeit Tabletten.Wer zahlt jetzt in diesem Fall weiter? Es ist ja eine neue Krankheit während des Heilungsverlaufes der alten Krankheit?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemesse Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblick über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Da es sich um eine andere Erkrankung handelt, haben Sie zunächst wiederum gegenüber Ihrem Arbeitgeber einen Anspruch auf Lohnfortzahlung für die Dauer von 6 Wochen. Sollte bis dahin die Kündigungsfrist noch nicht abgelaufen sein, haben Sie dann wiederum einen Anspruch auf Krankengeld.

Wichtig ist, dass Sie sich bereits jetzt arbeitlos melden. Sollten Sie zum Eintritt der Arbeitslosigkeit nach wie vor wegen der jetzigen Erkrankung arbeitsunfähig sein, erhalten Sie dann erst einmal Krankengeld. Dieses erhalten Sie auch dann, wenn die 6 Wochen Lohnfortzahlung noch nicht ausgeschöpft worden sind. Das bedeutet, dass Sie statt Arbeitslosengeld solange Krankengeld beziehen bis Sie wieder arbeitsfähig sind. Erst dann erhalten Sie dann Arbeitslosengeld.



Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!