So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo, folgender Sachverhalt,letztes Jahr wurde mein Sparvertrag

Kundenfrage

Hallo,
folgender Sachverhalt,letztes Jahr wurde mein Sparvertrag zur Auszahlung fällig 190 000 Euro.Meine Frau und ich haben es dann aus Steuerspargründen (Tipp vom Banker) auf den Namen unseres Sohnes erneut angelegt.Keine Schenkung! Nun läuft die Scheidung und ich kome an dieses Geld nicht ran weil ich dazu auch die Unterschrift meiner Nochfrau bräuchte.Die meint nur jetzt gehört es unseren Sohn! Wie komme ich wieder an mein Geld? Selbstanzeige beim Finanzamt hat mir jemand geraten?Ich bin wirklich verzweifelt es ist auch belegbar daß das Geld von meinem alleinigen Sparvertrag stammt aber trotzdem komm ich nicht ran.Bitte helfen Sie mir mein Anwalt ist hierzu nicht mal zu einem Rat fähig! Danke XXXXX XXXXX Mühe
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

 

1. Aus meiner Sicht sollten Sie zunächst die Schenkung widerrufen und erst dann eine Anzeige an das Finanzamt vornehmen. Insoweit fällt dann keine Schenkungssteuer an, wobei hier der Freibetrag nicht ausgeschöpft sein durfte. Allerdings müssen Sie dann die Zinserträge ab Schenkung nachversteuern.

 

Sollten Sie im Falle Widerrufes nicht an das Geld kommen und hierzu die Zustimmung Ihrer Frau erforderlich sein, müssen Sie diese auf Zustimmung vor dem Landgericht verklagen.

 

2. Sie sollten auch erwägen gegen den Berater wegen Falschberatung und Anstiftung zur Steuerhinterzeihung vorgehen, um so den Druck auf die Bank für die Rückabwicklung der Schenkung zu erhöhen.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei Fragen weiterhin zur Verfügung.

 

Viele Grüße

 

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort zu akzeptieren oder haben Sie noch eine Nachfrage.

Vielen Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort zu akzeptieren oder haben Sie noch eine Nachfrage.

Vielen Dank!