So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3512
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

was soll ich tun

Kundenfrage

was soll ich tun
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Darüber hinaus mache ich Sie darauf aufmerksam, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet, da insoweit ein Rechtsberatungsvertrag zustande gekommen ist. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und diese wurden von Ihnen akzeptiert.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Bitte konkretisieren Sie Ihre Fragestellung.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Bitte denken Sie daran meine Antwort zu akzeptieren und eine Bewertung abzugeben.

RAKRoth und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
was soll ich tun
hatte schon einen Antrag auf Arbeit statt strafe gestellt
davor hatte ich schon ne Ratenzahlung
ich möchte aber nicht nichts Gefängnis wegen der schwangerschaft
würde die Stattsanwaltschft ne neue Ratenzahlung annehmen
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

in Anbetracht Ihrer Sachverhaltsschilderung können Sie jedenfalls einen Antrag nach § 455 StPO stellen, die Vollstreckung wegen Ihrer Schwangerschaft aufzuschieben.
Dies wird in der Regel auch gewährt werden.

Da Sie bereits eine erste Ratenzahlung nicht eingehalten haben, ist es eher zweifelhaft, dass die Staatsanwaltschaft einer neuerlichen Ratenzahlung zustimmen wird.
Das Augenmerk ist insoweit auf den Aufschub der Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe zu legen.

Dennoch sollten Sie einen Antrag auf Ratenzahlung stellen. Nach der Verhaftung sind derartige Anträge in der Regel sinnlos.
Wenn die Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe eine unbillige Härte bedeutet, können Sie einen Antrag nach § 459 f StPO stellen.

§ 459f StP:

Das Gericht ordnet an, daß die Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe unterbleibt, wenn die Vollstreckung für den Verurteilten eine unbillige Härte wäre.


Sie sollten aber unbedingt sich durch einen Strafrechtler verteidigen lassen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz