So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3166
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen ,und Herren , habe Probleme mit meinem

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen ,und Herren ,
habe Probleme mit meinem ehemaligen Arbeitgeber ,der mir eine Kündigung in meinen
Briefkasten wurf angeblich per Boten habe keinen Postspempel oder so .!!
Man kündigte mir ,habe angeblich Abmahnung erhalten am 01.06.2010 war zu diesem Zeitpunkt krankgeschrieben .
So nun sitze ich hier ohne Geld seit 01.08.2010 ,was kann ich tun um schnellstens an
etwas Geld zu kommen , bin bereits seit Arbeitslos gemeldet nur Antrag muss ich noch Morgen abgeben,kann mir die ARge helfen kurzfristig .
Fühle mich sehr miss.
Kann man noch Klage einreichen ??
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Eine Klage können Sie grundsätzlich dann ein reichen, wenn eine Frist für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses nicht ordnungsgemäß beachtet worden ist. Dann können sie zumindest auf die fristgemäße Beendigung des Arbeitsverhältnisses klagen.

Ansonsten können Sie die Kündigung lediglich innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung inhaltlich angreifen. Hier haben sie mir leider nicht mitgeteilt, wann die Kündigung zugegangen ist / sein soll.

Im übrigen muss der Arbeitgeber beweisen, wann Ihnen die Kündigung zugegangen ist. Gleiches gilt für die Abmahnung.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben.

Viele Grüße
Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Diese ging angeblich zum 30.06 .201o ein wurde per Boten
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Dann dürfte es zumindest für eine Kündigungsschutzklage zu spät sein. Sie können dann höchstens rügen, dass das Ende des Arbeitsverhältnisses nicht richtig berechnet worden ist, wenn dem so ist, mit dem Ziel den richtigen Beendigungszeitpunkt feststellen zu lassen.

Gleichzeitig muss der Arbeitgeber aber natürlich den Lohn bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses zahlen.

Viele Grüße
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für die Akzeptierung und die positive Bewertung, Sie schrieben hier:

"Vielen Dank XXXXX XXXXX gehe ich am besten vor ?? über das Gericht oder wie ??"

Ja, Sie müssten sodann Klage auf Feststellung einreichen und zuvor das richtige Beendigungsdatum errechnen.

Dass die Kündigung per Boten überbracht worden ist, ist nicht unüblich, hat der Arbeitgeber sodann doch einen Zeugen, der den Zugang erklären kann.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Wie gehe am besten vor wenn ich rüge ,über GERICHT oder wie mache es am besten , und wie kann mir die ARGE KURZFRISTIG Geld zu kommen lassen oder

abholen mit barscheck oder wie ???

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Arge müsste Ihnen zunächst die üblichen Leistungen zukommen lassen, wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist. Normalerweise werden die Geldleistungen überwiesen.

Die Kündigung müssten Sie vor dem zuständigen Arbeitsgericht mit einer Klage angreifen. Ggf. kann Ihnen auch Prozeßkostenhilfe für die Klage gewährt werden. Hier sollten Sie ggf. einen RA konsultieren.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Das arbeitsverhältniss ist kaputt geht nicht mehr , bin ja auch schon arbeitslos gemeldet ,kam nur das angebliche Datum auf der bescheinigung vom Arbeitgeber sehr merkwürdig vor da ich zu diesem Zeitpunkt krankgescrieben war und noch ein gut es verhältniss bestand ,dachte ich zu mindest .

Ebenso ist das Arbeits zeugniss abwertend in meinen Augen war sieben Jahre bei denen nur der Depp der Nation .

Dieses Zeugniss von jemandem der von der Maitre keine Ahnung hat ist eine Lachnummer ,vom Geschäftsleiter der noch nicht das Fleisch unterscheiden kann , und nur die Leute schikaniert .

Kann ich auch gegen dieses vorgehen ??

 

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, das Zeugnis muss wohlwollend formuliert werden, dieses können Sie ebenfalls ohne Frist vor dem Arbeitsgericht einklagen. Eine Kündigung ist auch möglich, wenn man krank ist, aber nicht immer weil man krank ist. Hier müssen Sie unterscheiden. Der Beendigungszeitpunkt ergibt sich aus der Kündigung. Sie müssten diesen anhand Ihres Arbeitsvertrags und der Beschäftigungsdauer nachprüfen (lassen).
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Habe damals zu erst über Leiharbeitsfirma angefangen und die haben den Vertrag übernohmen zum 01.12.2003 laut diesem 6 Wochen.

Habe von Globus nie seperaten Arbeitsvertrag erhalten .

 

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hier könnte es sich noch um einen alten Arbeitsvertrag handeln, wo auch das neue Kündigungsrecht gilt. Hier ist die Berechnung nicht einfach, dürfte aber mehrere Monate betragen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
01.03.2001 habe ich über die Büttgen Teamwork dort angefangen
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Kündigungsfrist dürfte hier 2-3 Monate zum Kalendermonatsende bestehen, je nachdem, ob die Übernahme hier auch schon als vorheriger Arbeitsvertrag zu werten ist.