So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag ich mu morgen eine Haftstrafe antreten habe schon

Kundenfrage

Guten Tag ich muß morgen eine Haftstrafe antreten habe schon einen Haftaufschub von 4 Wochen erhalten kann man da noch was machen habe feste arbeit
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.



Sehr geehrter Ratsuchender,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage, die ich sehr gerne wie folgt beantworten möchte:



Der erste Antrag auf Vollstreckungsaufschub wurde wohl aus sozialen Gründen gemäß § 456 Abs. 1 StPO bewilligt. Der maximal zu gewährende Strafaufschub nach dieser Vorschrift beträgt gemäß § 456 Abs. 2 StPO vier Monate, so dass noch 3 Monate beantragt werden könnten.




Parallel käme ein Vollstreckungsaufschub nach § 455 StPO wegen Vollzugsuntauglichkeit in Betracht. Das wäre der Fall, wenn der körperliche Zustand von Ihnen einen sofortigen Vollzug unverhältnismäßig erscheinen lassen würde, also wenn Sie krank wären. Hierzu benötigen Sie aber ein ärztliches Attest, welches Sie morgen gegebenenfalls noch besorgen könnten.



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

aber die Staatsanwaltschaft schrieb mir dass weiere eingaben und gesuche keine aufschiebende wirkung hat und ich mit weiteren zwangsmaßnamen zu rechen ist

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, das ist in Bezug auf den Ausgangsantrag der Fall. Bei dem krankheitsbedingten Antrag ist dieses nicht der Fall, sofern Sie gleichzeitig einen Antrag auf sog. Aussetzung der sofortigen Vollziehung stellen. Sie sollten diesbezüglich gleich morgenfrüh Ihren Anwalt diesbezüglich kontaktieren.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

mit den Krankheitsbedingten antrag ist ok aber bringt auch nichts oder würde die staatsanwalft das so hinnehmem oder einen haftbefehl erwirken

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wie die Staatsanwaltschaft entscheiden wird, kann ich natürlich ohne Aktenkenntnis nciht beurteilen. Die Staatsanwaltschaft muss aber über den Antrag entscheiden . Sollte Ihr Gesundheitszustand eine Haft nicht zulassen, so muss die STA diesem Antrag solange stattgeben, bis Ihre Haftfähigkeit wieder hergestellt ist.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch alles Gute!

Bitte sein Sie so nett und akzeptieren Sie noch kurz meine Antwort.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness (ich habe Ihnen mehrfach und geduldig geantwortet) , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt