So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Habe einen Antrag auf Wohngeld gestellt, nun haben die einen

Kundenfrage

Habe einen Antrag auf Wohngeld gestellt, nun haben die einen Hinweis erhalten, dass ich die Einkünfte über Kapitalvermögen nicht angegeben habe, sie verlangten aber nur von mir bei
Antragstellung die Zinsen über mein Sparguthaben, was 7.350,-- Euro bebträgt, nun wollen
Sie den Antrag aufheben und ich solle das erhaltene Geld wieder and die Wohngeldstelle zahlen, was kann ich machen, hab eine Rentenversicherung die aber erst 2 Jahre läuft und
ich einbezahle, 70,-- Euro mtl. muss ich das auch angeben oder können Sie das im nachhinein überhaupt noch verlangen, wo doch obwohl ich Rückfrage hatte, ob ich über-
haupt einen Anspruch habe, die Bearbeiterin mir sagte ich solle den Antrag stellen, dann
bekam ich den Bescheid mtl. 121,-- Euro zu bekommen, habe eine Rente von 650,-- Euro.

Bitte geben Sie mir Antwort, was kann ich machen ich hab die Möglichkeit mich zu dem
Sachverstand zu äussern, dh. Jahresbescheinigung der Geldinstitute vorzulegen so wörtlich
vorzulegen, ich gehe auch wieder davon aus, dass ich die Rentenversicherung und das
bisher einbezahlte, dass mir meine Mutter als Altersvorsorge angelegt habe nicht angeben
muss, oder erhalten die Behörde beim Datenablgleich auch Auskünfte über private Renten-
versicherungen?

Für eine Antwort w#äre ich ihnen seher sehr dankbar.

mfg.
g.schnabel
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Auch Zinsen gehören zum regelmäßigen Einkommen bei der Berechnung des Wohngeldes. Ihr Vermögen, also auch die Rentenversicherung werden nicht herangezogen.

Zwischen dem Finanzamt und der Wohngeldbehörde findet regelmäßig ein Datenabgleich ab.

Legen Sie der Behörde dar, dass Sie an die Zinsen überhaupt nicht gedacht haben und legen Sie die entsprechende Zinsbecheinigung vor. Dann wird die Wohngeldberechnung abgeändert. Für 7.350 € werden Sie ja bedauerlicherweise nicht allzu viel Zinsen bekommen in der gegenwärtigen Zeit.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?