So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3529
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich habe meinen Mietvertrag zum 01.11.2010 gek ndigt und am

Kundenfrage

Ich habe meinen Mietvertrag zum 01.11.2010 gekündigt und am 01.09.2010 abgeschickt(2 Monate Kündigungsfrist), der Vermieter sagt, er habe die Kündigung erst am 06.09. erhalten, desweiteren will er die Kündigungsfrist auf 3 Monate erhöhen(Mietvertrag 2 Monate), er will die neue Adresse wissen und ich soll einen Nachmieter bringen. Ist das alles rechtens? Was kann ich tun? Kerstin Beerbaum
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Beerbaum!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Gesetzlich gilt gemäß § 573c BGB zwar eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Ist aber mietvertraglich eine andere Kündigungsfrist vereinbart, dann gilt die vertragliche Kündigungsfrist, hier also zwei Monate.

Maßgeblich für das Wahren der Frist ist aber nicht das Absenden sondern der Zugang der Kündigung beim Vermieter. Bedauerlicherweise sind Sie beweispflichtig dafür, dass die Kündigung fristgerecht eingegangen ist.

Um einen Zugang zu beweisen, ist ein Einschreiben oder ein Fax mit Empfangsbericht oder das Einwerfen der Kündigung per Boten, der dann als Zeuge fungiert, empfehlenswert. Falls Sie kein Beweismittel zur Verfügung haben, werden Sie es schwer haben, den Beweis des rechtzeitigen Zugangs zu führen.

Ich bedaure, Ihnen keine hoffnungsvollere Auskunft geben zu können.

Verändert von RA Krueger am 08.09.2010 um 21:04 Uhr EST
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Beerbaum!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Gesetzlich gilt gemäß § 573c BGB zwar eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Ist aber mietvertraglich eine andere Kündigungsfrist vereinbart, dann gilt die vertragliche Kündigungsfrist, hier also zwei Monate.

Maßgeblich für das Wahren der Frist ist aber nicht das Absenden sondern der Zugang der Kündigung beim Vermieter. Bedauerlicherweise sind Sie beweispflichtig dafür, dass die Kündigung fristgerecht eingegangen ist.

Um einen Zugang zu beweisen, ist ein Einschreiben oder ein Fax mit Empfangsbericht oder das Einwerfen der Kündigung per Boten, der dann als Zeuge fungiert, empfehlenswert. Falls Sie kein Beweismittel zur Verfügung haben, werden Sie es schwer haben, den Beweis des rechtzeitigen Zugangs zu führen.

Ich bedaure, Ihnen keine hoffnungsvollere Auskunft geben zu können.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz