So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Widerrufsrecht bei M belkauf bei M belkraft 01.09. Vertrag

Kundenfrage

Widerrufsrecht bei Möbelkauf bei Möbelkraft
01.09. Vertrag unterschrieben und am 03.09.10 vor Ort storniert. Mir wurden 10% Stornogebühren berechnet (225,00 Euro) - muß ich diese zahlen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Leider besteht bei einem Möbelkauf vor Ort kein Widerrufsrecht, anders bei einem Kauf über das Internet.

Der pauschale Schadensersatz oder die Stornogebühren von 10 % ergeben sich wahrscheinlich aus den AGB´s die Sie bei der Bestellung akzeptiert haben, wenn diese auf der Rückseite der Rechnung abgedruckt waren.

Allerdings ist die Aussage nicht korrekt, dass der Schadensersatzanspruch von 10 % in jedem Fall feststeht. Gelingt Ihnen der Nachweis, dass der Schaden geringer ausfällt, ist dieser Schaden anzusetzen. Da Ihnen die Kalkulationsgrundlage nicht vorliegt, ist Ihnen ein solcher Nachweis natürlich zu schwer möglich. Insoweit fordern Sie das Möblehaus auf deren Kalkulationsgrundlage für den pauschalierten Schadensersatz offen zu legen.

WIrd dies verweigert, lehen Sie einen Schadensersatzanspruch ab, da Ihnen der Nachweis eines geringeren Schadens verwehrt wurde.

Ggf.s können Sie sich mit dem Möbelhaus auch auf einen geringeren Schaden einigen oder Sie zahlen den Schadensersatzanspruch von 10 % gegen Ausgabe eines Gutscheins in gleicher Höhe.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Fragen zu akzeptieren.

Viele Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren oder gibt es Probleme.

Vielen Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren oder gibt es Probleme.

Vielen Dank!