So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3523
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Seit August 2009 war mein Auto, Citroen Pluriel, viermal in

Kundenfrage

Seit August 2009 war mein Auto, Citroen Pluriel, viermal in der Werkstatt. Dach, Kofferraum ließ sich nicht öffnen.
Beim ersten Mal haben sie festgestellt, der Kabelbaum ist kaputt.
Als ich das Auto aus der Werkstatt geholt habe (es war 2 Wochen während meines Urlaubs dort) konnte ich das Dach nicht öffen. Sie hatten vergessen, die Kabel anzuschließen. Die defekten Kabel haben sie mir mitgegeben.
Nun war es Mitte Juli erneut kaputt, das Dach ließ sich nicht mehr öffnen. Sie haben einen Tag das Auto dort gehabt und festgestellt, es muß ein neuer Motor rein damit sich das Dach wieder öffnen lässt. Der Termin war am 23.08.2010. Montags morgens 8:30 Uhr habe ich das Auto in die Werkstatt gebracht.
Am nächsten Tag erhielt ich einen Anruf von der Werkstatt, der Kabelbaum wäre defekt und müßte erneuert werden, kostet 170 Euro und ob sie ihn bestellen sollen.
Ich bin in die Werkstatt gefahren, habe die Kabel auf den Tisch gelegt und den Chef verlangt. Es war mir schon mehr als suspekt dass ich fast 4 Wochen auf den Termin warten muß wegen des angeblichen Motors und jetzt sind die Kabel hin.
Bis zu dem Chef bin ich nicht vorgedrungen. Statt dessen hat mir der Herr der Werkstattannahme viele Erklärungen abgegeben, die mich rasend machten und ich dann auch laut wurde. Unter anderem, das wäre normal wenn man den Kofferraum öfter öffnet.... was für mich normal ist. Ich habe gesagt, darauf hätten sie mich nicht hingewiesen als ich das Auto gekauft hätte.... ich soll den Kofferraum nicht so oft nutzen, sonst gehen die Kabel kaputt.
Mein Fahrersitz ist gerissen an der Seite... angeblich Materialfehler wegen des Airbags... in einem 4 Jahre alten Auto gäbe es keine Garantie mehr darauf. Man hat mir angeboten, den Kabelbaum bekäme ich zum Einkaufspreis.
Mittlerweile ist das Auto die 3te Woche in der Werkstatt, sie haben mir letzte Woche gesagt am Telefon, das Dach ginge jetzt wohl auf allerdings der Kofferraum nicht.

Ich gehe davon aus, sie haben letztes Jahr die defekten Kabel einfach rausgeschnitten und wieder zusammen gelötet anstatt ein neues Stück Kabel einzusetzen.
Wie verhalte ich mich jetzt dem Autohaus gegenüber. Muß ich das alles so hinnehmen als Frau?

Vielen Dank XXXXX XXXXX

Sigrid Bär
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Darüber hinaus mache ich Sie darauf aufmerksam, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet, da insoweit ein Rechtsberatungsvertrag zustande gekommen ist. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und diese wurden von Ihnen akzeptiert.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Wenn Sie Ansprüche gegen die Werkstatt erheben wollen, müssen Sie im Streitfall darlegen und beweisen, dass Erfüllungsgehilfen des Werkstattbetreibers im Zusammenhang mit der Reparatur der Kabel schuldhaft eine Pflichtverletzung begangen haben.


Dies lässt sich im Zweifel wohl nur durch einen Sachverständigen klären. Die Kosten der Beauftragung eines Sachverständigen müssten Sie allerdings zunächst vorschießen.

Wenn dieser nun feststellt, dass eine Pflichtverletzung eines Mitarbeiters der Werkstatt nicht nachzuweisen ist, haben Sie insoweit leider schlechte Karten, um die Werkstatt in Regress zu nehmen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, bitte ich Sie, meine Antwort zu akzeptieren, um die Beratung abzuschließen.