So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26368
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir m chten gern die Stieftochter meiner Ehefrau (aus 1. Ehe)

Kundenfrage

Wir möchten gern die Stieftochter meiner Ehefrau (aus 1. Ehe) adoptieren, geht das?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Grundsätzlich ist eine Adoption möglich. Es muss unterschieden werden, ob die Stieftochter minderjährig oder volljährig ist.

Ich gehe davon aus, dass die Stieftochter noch minderjährig ist.

Die Adoption richtet sich nach §§ 1741 ff BGB.

Nach § 1755 I BGB erlöschen die Verwandtschaftsverhältnisse zu den bisherigen Verwandten. Damit gehört das adoptierte Kind zu den gesetzlichen Erben der ersten Ordnung nach dem Annehmenden, dessen Eltern etc.; es wird jedoch nicht mehr gesetzlicher Erbe seiner leiblichen Eltern und deren Vorfahren.

Bei der von Ihnen angesprochenen Stiefkindadoption nach § 1755 II BGB wird das zu adoptierende Kind zum gemeinsamen Kind.

Sie müssen jedoch für eine Adoption zahlreiche Voraussetzungen erfüllen. Die Adoption muss dem Kindeswohl dienen. Die Adoption darf erst nach einer Probezeit erfolgen. Wichtig ist auch, dass der andere Elternteil in die Adoption einwilligen muss.
Diese Einwilligungserklärung muss gegenüber dem Familiengericht erklärt werden und bedarf auch einer notariellen Beurkundung.

Die Adoption ist in Ihrem Falle also grundsätzlich möglich.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
und wie siet´s aus bei erwachsen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Adoption von Volljährigen richtet sich nach §§ 1767 ff BGB.

Danach muss sich die Annahme des Volljährigen sittlich rechtfertigen. Das bedeutet, es muss zwischen der Stieftochter und Ihrer Ehefrau ein tatsächliches Mutter-Kind-Verhältnis entstanden sein. Stieftochter und Ehefrau müssen einen Antrag beim zuständigen Familiengericht stellen.

Die Wirkung der Adoption eines Volljährigen ist in § 1770 BGB geregelt. Danach begründet die Adoption eines Volljährigen nur die Verwandtschaft zwischen dem Angenommenen sowie dessen Abkömmlingen und dem Annehmenden, nicht aber zwischen dem Angenommenen und den Verwandten des Annehmenden.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Fachanwalt für Familienrecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz