So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, derzeit treibt mich folgender

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

derzeit treibt mich folgender Fall um:

Aus meiner bereits geschiedenen Ehe liegt einer Bank ein Titel über Verbindlichkeiten von 3.000,00 € vor. (Dispositionskredit aus dem Girokonto der Ex-Frau, bei dem ich sozusagen eine Bürgschaft unterzeichnet habe). Die Fordung ist wie gesagt tituliert, ob der Versuch den Titel anzufechten zielführend wäre, denke ich nicht.

Nun gestaltet es sich so, dass meine Ex-Frau in die Verbraucherinsolvenz gegangen ist und die Gläubigerin als logische Konsequenz eine Kontopfändung zu meinen Lasten ausgebracht hat.

Meine Frage ist im Prinzip nur die: Ich bin jetzt derjenige, der die 3.000,00 € bezahlen muß, sehe ich das richtig?

Welche Möglichkeiten habe ich neben der wenig Erfolgversprechenden Option, die Hälfte der Forderung bei meiner Frau "auf die Gläubigerliste" setzen zu lassen ? (Ihre Insolvenz ist ein Nullplan).

Vielen Dank XXXXX XXXXX werte Einschätzung der Lage.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Je nach Ausgestaltung der Bürgschaft muss die Bank vorher erfolglos bei der Ihrer Ex-Frau vollstreckt haben bzw. aufgrund des insolvenzverfahrens die Forderung zur Insolvenztabelle angemeldet haben. Da die Bank bereits einen Titel gegen Sie hat, wäre ein Rechtmitteln nur noch in Form einer Vollstreckungsgegenklage gegeben. Allerdings erachte ich diese als wenig erfolgsversprechend, wenn die Bürgschaft wirksam abgegeben wurde.

Wenn Sie die Forderung ausgleichen, können Sie von der Bank eine Abtretung der Forderung verlangen, so dass Sie dann den vollen Betrag zur Insolvenztabelle anmelden können, bzw. die in die Insolvenzgläubigerstellung der Bank eintreten.

Viele Grüße

Experte:  hat geantwortet vor 7 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
RA Schröter und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Keine Sorge, ich bin bei Justanswer.de selber als Experte tätig und bin leidgeprüft, was das "Nichtakzeptieren" von Antworten angeht.

Ich wünschte, als Kfz Meister hätte ich auch einen Rechtsanspruch darauf ;).


Ich danke für Ihre Einschätzung der Lage und frage abschließend, ob Sie Interesse daran hätten, in dieser Sache anwaltlich für mich tätig zu werden und würde um entsprechende Kontaktdaten bitten.

Viele Grüße!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gerne, vielen Dank für´s akzeptieren.

Sie können sich [email protected] an mich wenden.

Viele Grüße