So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 923
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Hallo zusammen, ich hatte letztes Jahr jemanden kennengelernt,

Kundenfrage

Hallo zusammen,

ich hatte letztes Jahr jemanden kennengelernt, der in einem anderen Ort wohnte als ich.
Da ich ihn zur der Zeit sehr gerne hatte, bin ich zu ihm gezogen, ohne mir über seine zwei Kinder gedanken zu machen. Seine Frau ist verstorben und die Kinder leben bei ihm.
Ich wohne nun seit einem Jahr als Untermieterin bei ihm und habe einige Male darüber nachgedacht auszuziehen. Weil ich jedoch ungewollt Schwanger geworden bin von ihm und einen längeren Krankenhaus aufenthalt hatte, konnte ich mir nicht die Zeit nehmen eine Wohnung zu suchen. Nun kam eine Aufforderung zur Mitwirkung für den Bezug von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (Anlage WEP). Darüber hat er sich sehr aufgeregt, weil die Arge seine ganzen Daten wollten. Nun stehe ich kurz vor der Entbindung und weiss nicht, was ich machen soll.

Es wäre lieb, wenn mich jemand über meine Rechte und Pflichten und die Konsequenzen aufklären würde.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragestellerin,

 

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

 

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

 

Ihre Frage beantworte ich sodann wie folgt:

 

die Höhe ihres Leistungsanspruchs hängt davon ab, ob Sie mit dem Vermieter eine Bedarfsgemeinschaft bilden oder nicht. Abgesehen davon ist der Vater des Kindes auch unterhalstpflichtig gegenüber dem Kind, was sich ebenfalls auf die Höhe ihres Anspruchs auswirkt. Der Vater ist deshalb verpflichtet, die Anlage WEP auszufüllen. Sollte der Ärger mit ihm deshalb nicht aufhören, wenden Sie sich an die ARGE, damit Ihnen bei einem Umzug geholfen werden kann, wenn dadurch ihre Schwangerschaft beeinträchtigt wird. Sollte die ARGE nicht helfen, wenden SIe sich an das Sozialamt der Gemeinde, in der Sie wohnen. Eine der beiden Behörden ist verpflichtet, Ihnen in ihrer Situation zu helfen.

 

Ich hoffe damit ihre Frege beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Nachfragen gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht

Rechtsanwalt

K. Severin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo Herr KSRecht,

 

kostet mich diese Information nun 45 Euro? So ganz verstehe ich dieses Forum hier auch nicht.

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

Sie haben die Antwort akzeptiert und dadurch € 45,- bezahlt.

 

Wenn Sie noch eine Nachfrage haben sollten, können Sie diese gern stellen. Dadurch entstehen Ihnen selbstverständlich keine weiteren Kosten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht

Rechtsanwalt



Verändert von KSRecht am 02.09.2010 um 13:01 Uhr EST