So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26017
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Frage zur Kfz-Versicherung Ich habe online 2007/2008 bei der

Kundenfrage

Frage zur Kfz-Versicherung
Ich habe online 2007/2008 bei der Axa eine Kfz-Versicherung abgefragt für den Beginn der Versicherung ab 2008. Habe alle Daten angegeben, auch Vorversicherung, Schadenfreiheitsklassen etc. Ich wollte eine Haftpflicht und eine Vollkasko inkl. Teilkasko, weil das Auto deriet noch finanziert wird. Am 15.01.2008 schickte mir die Axa nochmals eine Fragebogen zu, den ich korrigieren sollte und die Bankverbindung angeben sollte zwecks Abbuchung. Das zugesendete Angebot beinhaltete Haftpflich + Kasko inl. Teilkasko. Die Angaben habe ich an die Axa zurückgesandt. Am 16.01.2008 wurde der Vertrag policiert und mir zugesandt. Da die Rückkopplung mit der Axa ja relativ zügig verlief und das Angebot vom 15.01.2008 alles von mir Gewünschte enthielt, habe ich die Police natürlich abgeheftet und nicht nochmal kontrolliert. Ein großer Fehler von mir, denn dann wäre mir sicher aufgefallen, dass entgegen dem mir zugesandten Angebot die Police plötzlich keine Vollkasko mehr enthielt. Nun habe ich einen Kaskoschaden und war wie vor den Kopf gestossen, als ich nach Anruf bei der Axa erfahren durfte, dass ich ja gar keine Kasko habe. Wie soll ich mich verhalten? Ich war 2 Jahre im festen Glauben, entsprechend dem Angebot, dass alles seine Ordnung hat, denn auch aus meinen früheren Versicherungsverläufen ist erkennbar, dass ich, egal welches Fahrzeug immer eine Vollkasko abgeschlossen habe , weil etwas anderes für mich gar nicht in Farge kommt, da ich beruflich sehr viel unterwegs bin.
Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre hoffentlich erschöpfende und positive Antwort.
Katrin Bitterlich
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie haben mit der Rücksendung des Angebots ein Angebot auf Abschluss einer Haftpflicht +Kaskoversicherung abgegeben. Dies hat die Versicherung nicht angenommen, sondern selbst durch Übersendung der Police ein neues Angebot abgegeben. Dies nennt man Policenmodell.

Nach § 5 I VVG haben Sie den abweichenden Versicherungsschein genehmigt, wenn Sie nicht innerhalb eines Monats nach Zugang in Terxtform widersprochen haben.

Für Sie ist § 5 II VVG wichtig. Danach hätte Sie die Versicherung auf die Änderungen im Versicherungsschein und die von mir genannte Widerspruchsmöglichkeit hinweisen müssen. Dies muss auch deutlich geschehen sein.

Hat die Versicherung dies nicht getan, so gilt § 5 III VVG, also der Versicherungsvertrag ist mit dem Inhalt Ihres Antrags zustandegekommen (also Haftpflicht+Kasko).

Sie sollten also die Police auf die von mir beschriebe Hinweispflicht untersuchen und die Versicherung gegebenenfalls auf dieses "Versehen" hinweisen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort, ich habe den Vertrag nochmals durchgesehen, meines Erachtens nach wurde nicht eindeutig auf die Änderung hingewiesen, was für mich heißen würde, dass die Versicherung schreiben müsste: entgegen Ihrem Antrag bieten wir Ihnen....usw. Dem ist nicht so, es wird sogar von Kasko "alternativ" geschrieben , aber der gleiche Zusatz steht auch bei Haftpflicht, so dass man als Laie nicht drauf kommt, dass es gar keine richtige Vollkasko ist. Es wurde lediglich darauf hingewiesen, dass der Selbstbeteiligungsbetrag bei der Teilkasko geändert wurde, warum auch immer. Ich werde demzufolge der Versicherung ein nettes Schreiben zusenden mit der Bitte um Regulierung des Schadens von immerhin fast 5500 € .

Könnte ich Ihnen zur Prüfung des Sachverhaltes die Police + Angebot mailen? Nur, damit ich ganz sicher sein kann?

Vielen Dank vorab.

Katrin Bitterlich

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja natürlich!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz