So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21373
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo!!! Ich hatte mit 14 jahren einen Autounfall bin jetzt

Kundenfrage

Hallo!!! Ich hatte mit 14 jahren einen Autounfall bin jetzt 23Jahre alt. Mein Schmerzensgeld und die folgenden gelder hat meine mutter zur verwaltung bekommen. jedoch hab ich noch fast nix von dem geld gesehen. wir reden von 60.000 euro.
Aber meine Mutter hat das ganze geld ihrem freund zugeschoben. Der hat eine eigene Stahlbau firma..... und da ist das ganze geld untergegangen.
Meine Mum sagt sie hat nix........ is ja klar....
Was kann ich rein Rechtlich unternehmen???
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Da Ihre Mutter die Geldbeträge für Sie vereinnahmt und verwaltet hat, haben Sie einen umfassenden Anspruch gegen Ihre Mutter auf Rechnungslegung hinsichtlich des aktuellen Bestandes der Gelder und seiner konkreten Verwendung in den zurückliegenden Jahren.

Ich darf Ihnen nachfolgend den maßgeblichen § 259 Absatz 1 BGB im Wortlaut einstellen, der die Pflichten für Ihre Mutter im Einzelnen festlegt:

Wer verpflichtet ist, über eine mit Einnahmen oder Ausgaben verbundene Verwaltung Rechenschaft abzulegen, hat dem Berechtigten eine die geordnete Zusammenstellung der Einnahmen oder der Ausgaben enthaltende Rechnung mitzuteilen und, soweit Belege erteilt zu werden pflegen, Belege vorzulegen.


Sie haben daher einen entsprechenden Anspruch gegen Ihre Mutter auf Vorlage einer lückenlosen und schlüssigen Abrechnung, aus der sich im Einzelnen ergeben muss, was mit dem für Sie vereinnahmten Geld geschehen ist. Diesen Anspruch sollte Sie bei Ihrer Mutter zunächst persönlich - gegebenenefalls schriftlich - einfordern. Weigert sie sich, Ihrer Aufforderung Folge zu leisten, können Sie zivilrechtliche Klage auf Rechnungslegung bei dem für Sie zuständigen Amtsgericht erheben.

Bestätigt sich bei der Überprüfung dieser Unterlagen Ihre Annahme, und hat Ihre Mutter tatsächlich einen Teil oder gar das gesamte Geld einem Dritten zukommen lassen, wäre Ihre Mutter zum Ersatz des Ihnen entstandenen Schadens verpflichtet.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich Sie höflichst um Akzeptierung der Auskunft bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf höflichst an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
meine Mutter hat auch eine Unfallversicherung für mich abgeschlossen und von dieser
ca 20.000€ erhalten. Wer ist bei dieser Sache Begünstigter?

Falls mir dieses Geld zusteht, wahr sie dann ebenfalls "Treuhänder"?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Wenn die Unfallversicherung auf Ihren Namen abgeschlossen wurde, sind Sie auch Begünstigter. Das bedeutet, dass Ihnen die von der Versicherung erbrachte Geldleistung auch zusteht.

Hat Ihre Mutter diesen Betrag für Sie vereinnahmt und verwaltet, ist sie auch in diesem Fall verpflichtet, Ihnen über den Verbleib des Geldes Auskunft zu erteilen. Zeigt sich, dass Sie das Geld verbraucht/verschenkt hat, würde Ihnen auch hinsichtlich dieser Versicherungssumme ein entsprechender Ersatzanspruch gegen Ihre Mutter zustehen.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz