So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17003
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, Ich habe eine Frage Gibt es eine Verhaeltnismaessigkeit

Kundenfrage

Hallo,

Ich habe eine Frage: Gibt es eine Verhaeltnismaessigkeit bei Ueberziehungsgebuehren?
Der aktuelle Fall: Ich habe eine Versicherungsgebuehr und auch die folgende Ueberziehungsgebuehr nicht fristgerecht bezahlt. Insgesamt habe ich nun allerdings schon rund 150 Euro anstelle von anfaenglich 112 Euro an den Versicherungstraeger ueberwiesen. Nun kam eine erneute Forderungen von 75 Euro per Rechtsanwaltsschreiben. Ich halte das Prinzip der Verhaeltnismaessigkeit nicht gewahrt. Was wuerden Sie mir raten? Wie soll ich vorgehen?

Mit freundlichen Gruessen,

Joachim Mueller
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

 

Wenn Sie alles bezahlt haben, dann ist die Forderung des Anwaltes nicht berechtigt. Durch verspätete Zahlung entstehen immer Verzugskosten. Gerechtfertigt sind Mahngebühren in der Regel von 5,00 € und Verzugszinsen, sowie ggf. Rücklastgebühren. Inkassokosten sind neben Anwaltskosten nicht zu bezahlen.

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Versicherung/Anwaelte der Versichungen begruenden ihre weiteren Forderungen jedoch damit, dass ich die zeitlichen Fristen zur Ueberweisung der Mahngebuehren nicht eingehalten habe - was stimmt, ich war fuer die 1. Mahnung einige Wochen, bei der 2. Mahnung einige Tage zu spaet dran. Und daher soll ich nun weitere Mahngebuehren und Bearbeitungsgebuehren von 75 Euro zahlen. Sollte ich die Frist von einer Woche nicht einhalten, kommt es zum Verfahren. Das heisst, obwohl ich nun schon 150 Euro anstelle von 112 Euro ueberwiesen habe, ist nach Meinung der Versicherung noch nicht alles bezahlt. Welche Schritte soll ich einleiten? Welche Chance habe ich, falls es zum Verfahren kommen sollte?

Zusatzinformation: Ich habe die Versicherung anfang des Jahres gekuendigt, in der Hofnung auf sofortiges Ende des Versicherungsverhaeltnisses. Leider vergeblich, und nun all diese Scherereien. Die Versicherung hat also kein Interesse mir gegenueber kulant zu sein. Ich habe das Gefuehl, dass die Versicherung noch einmal richtig Kasse machen will.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wenn Sie zwischen 2. Mahnung und der Forderung weiterer Bearbeitungsgebühren bezahlt haben, dann sind diese Gebühren nicht gerechtfertigt.

Hat denn nur die Versicherung selbst gemahnt? War Ihre Zahlung schon bei der Versicherung bevor der Brief vom Anwalt kam?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe die Ueberweisung an die Versicherung am 18.8. in Auftrag gegeben. Die jetztige Mahnung kam von einem Rechtsanwaltsbuero, datiert vom 24.08., mit dem nicht naeher betitelten Folgebeitrag - ein Betrag aehnlich dem, den ich ueberwiesen habe - plus 35,70 Anwaltskosten.

Zusatzinformationen: Ein Problem ist, dass ich hier in den USA lebe und arbeite, die Post alledings nur innerhalb von Deutschland an meine Schwiegermutter geschickt wird. Ich habe die Unterlagen nie zeitgerecht vorliegen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Fordern Sie den Anwalt auf, die Kosten darzulegen und die Erstattungsfähigkeit nachzuweisen. Teilen Sie gleichzeitig mit, dass bereits vor seiner Einschaltung Zahlung erfolgt ist und Sie deswegen seine Kosten nicht begleichen werden. Wenn ein Mahnbescheid vom Gericht kommt, legen Sie hiergegen Widerspruch ein. Die Gerichte sind sehr streng, was die Verzugskosten angeht und da müsste die Versichrung dann die Kosten schon nachweisen.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Herzlichen Dank, Herr Schwerin.

Sie haben mir sehr weiter geholfen.

Mit freundlichen Gruessen,
Joachim Mueller
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz