So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7707
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

19 Jahre Betriebszugeh rigkeit im Einzelhandel (Metro Konzern),

Kundenfrage

19 Jahre Betriebszugehörigkeit im Einzelhandel (Metro Konzern), jetzt 56 Jahre alt, 1 Abmahnung wegen angeblicher Beleidigung eines Kunden. Seitens des Arbeitgebers folgte nun die ordentliche Kündigung mit 6-monatiger Kündigungsfrist. Soll man dagegen klagen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

 

Die ordentliche Kündigung bedarf eines Kündigungsgrundes. Hier wäre wohl eine verhaltensbedingte Kündigung in Betracht zu ziehen. Soweit die Abmahnung unberechtigt, ist die ordentliche Kündigung auf Ihre Wirksamkeit zu prüfen.

 

Da bereits konkrete Maßnahmen zur Stressbewältigung ergriffen wurde, hätte der Arbeitgeber auch unter Berücksichtigung der langen Betriebszugehörigkeit, abwarten müssen, ob diese Therapie erfolgreich ist.

 

Die vorzeitige ordentliche Kündigung berücksichtigt daher nicht die eingeleiteten Maßnahmen, so dass aus meiner Sicht eine Kündigungsschutzklage einzulegen ist, da der Arbeitgeber seine Fürsorgepflicht hier nicht ausreichend wahrgenommen hat.

 

Hierfür haben Sie ab Zugang der Kündigung drei Monate Zeit eine Kündigungsschutzklage einzulegen. Daher empfehle ich Ihnen sich an einen Anwalt mit dem Schwerpunkt Individualarbeitsrecht zu wenden.

 

Viel Erfolg und viele Grüße

 

RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7707
Erfahrung: 12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Other.
Der Anwalt teilte mit, innerhalb 3 Monaten Kündigungsschutzklage zu erheben, er meinte wohl innerhalb 3 Wochen!
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ja, Sie haben Recht. Die Klageerhebungsfrist beträgt drei Wochen. Innerhalb dieser Frist sind sämtliche Unwirksamkeitsgründe der Kündigung geltend zu machen.

Versäumen Sie diese Frist gilt die Kündigung automatisch als wirksam.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht


Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank






Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie S
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen Gerne beantworte ich Ihnen diese.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin




Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz