So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21362
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Frage Muss das Erbe zun chst angenommen werden und kann dann

Kundenfrage

Frage: Muss das Erbe zunächst angenommen werden und kann dann erst ein Nachlassinsolvenzantrag gestellt werden oder kann ein Nachlassinsolvenzantrag auch vor Annahme des Erbes efolgen?
Hintergrund: Ich bin notariell als Ersatzerbe angeschrieben worden, da der "Ersterbe" wegen "nichtverwertbarem Nachlass" ausgeschlagen hat. Es gibt ein Sparbuch über ca. 25000,-€, der enteignete Sohn der Verstorbenen verlangt aber darüberhinaus Nachzahlungen aus "beschränkter Vorerbschaft", Höhe ist noch nicht bekannt.
MfG. G.Aichele
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Aichele,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Den Antrag auf Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens können Sie nur stellen, soweit Sie selbst Erbe sind. Ich darf Ihnen den insoweit maßgeblichen § 317 Absatz 1 Insolvenzordnung nachfolgend im Wortlaut einstellen:

Zum Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über einen Nachlaß ist jeder Erbe, der Nachlaßverwalter sowie ein anderer Nachlaßpfleger, ein Testamentsvollstrecker, dem die Verwaltung des Nachlasses zusteht, und jeder Nachlaßgläubiger berechtigt.

Demnach müssten Sie zunächst das angefallene Erbe annehmen, um einen entsprechenden Antrag bei dem zuständigen Insolvenzgericht stellen zu können.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich Sie höflichst um Akzeptierung der Auskunft bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die Antwort. Ich bin selbst Erbe.
Zusatzfrage: wenn ich das Erbe annehme, hafte ich dann nicht gegebenenfalls auch mit meinem Privatvermögen, da es ja einen zeitlichen Abstand zwischen Annahme des Erbes und Antragstellung Insolvenzantrag gibt.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die Antwort. Ich bin selbst Erbe.
Zusatzfrage: wenn ich das Erbe annehme, hafte ich dann nicht gegebenenfalls auch mit meinem Privatvermögen, da es ja einen zeitlichen Abstand zwischen Annahme des Erbes und Antragstellung Insolvenzantrag gibt.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ja, Sie haben grundsätzlich Recht. Mit Annhame einer Erbschaft gehen auch die Nachlassverbindlichkeiten auf den Erben über (§ 1967 BGB).

Allerdings würde mit Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens eine Beschränkung der Haftung auf den Nachlass selbst eintreten, so dass Sie eine Haftung mit Ihrem eigenen Vermögen nicht mehr fürchten müssten.

Zu Ihrer Orientierung nachfolgend die einschlägige Bestimmung des § 1975 BGB:

Die Haftung des Erben für die Nachlassverbindlichkeiten beschränkt sich auf den Nachlass, wenn eine Nachlasspflegschaft zum Zwecke der Befriedigung der Nachlassgläubiger (Nachlassverwaltung) angeordnet oder das Nachlassinsolvenzverfahren eröffnet ist.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz