So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Habe (getrennt lebend mit einer 15-j hrigen tochter) im Januar

Kundenfrage

Habe (getrennt lebend mit einer 15-jährigen tochter) im Januar eine fristlose Kündigung wegen "Lärmbelästigung" erhalten.Mit meinem anwalt wollten wir Vergleich wenigstens anstreben, indem ich freiwillig(die Wohnung ist mir sowieso zu teuer,wollte aber nicht unter Stress und Druck eine neue Whng suchen) mich bereit zeige, auszuziehen, aber erst dann, wenn ich ganz sicher eine neue Whng an der Hand habe.).Leider konnte ich bis jetzt
keine geeignete Wohnunh finden."er Teil der fristl.Kündigung ist das angebliche "Gassigehen" und Verschmutzung des Innenhofes(großer Fläche, da es mittig von 12 Wohnblocks umrandet ist) plus absolut unwahres "andauerndes Hundebellen-haben Zeugen, die das Gegenteil bezeugen werden-.die 2 Nachbarn-oben und unten-die uns mit ihren vollkommen übertriebenen und z.T.absolut verlogenen Behauptungen beschuldigen,sind leider die Hauptzeugen!! Ich habe kein Rechtschutz und muss daher sowohl dieAnwaltskosten als auch die Gerichtskosten selbst trage,wofür ich einfach nicht das Geld habe.Im Grunde hätte ich nicht mal das Geld für einen Umzug.Habe auch sowohl Arztbescheinigungen über schwere Kniearthrosen weswegen ich b.a.w. gar keinen Umzug absolvieren könnte,als auch Bescheinigung meiner jahrelanger Hausärztin, die mir bescheinigt, dass ich sowohl aus körperlichen wie auch inzw.aus erheblichen psychischen Gründen(enormer Druck, Belastung durch die gegebenen Kündigungsumstände und der ungerechten Hetzerei gegen mich und meine Tochter-ausser sehr schwieriger Lebensumstände-Trennung,alleinerziehende einer pubertierenden Tochter,grosse finanzielle Probleme) man mir einen Umzug bzw.Wohnungswechsel nicht zumuten kann.Ich fühle mich wirklich absolut nicht imstande einen Wohnungswechsel im Moment zu absolvieren, habe keinen!!! Menschen der mir helfen könnte,ausserdem kein Geld dafür(leider offiziel ganz normal verheiratet, mein Mann will aber mit der SAche nichts!! zu tun haben, obwohl er mit in dem Mietvertrag ist,dort aber mit uns nicht wohnt.
Welche Chance habe ich auf einen Vergleich?(der Vermieter äusserte, dass sie keinen!!! Vergleich anstreben, sondern höchstens nur diskussion über Räumungsfrist.Ich kann aber nicht ausziehen, solange ich nicht eine geeignete Whng gefunden habe!!!! und das ist in Frankfurt extrem schwer(wegen meiner Tochter muss ich!! ein bestimmtes Wohnniveau beibehalten, sie ist schon genung belastet...),zumal wir ohne unseren kleinen,3,5kg schweres Hündchen nicht umziehen können.Wa ist das Maximim an Räumungsfrist, die ein Vermieter in diesm Fall geben muss? Habe bisher absolut regelmässig meine Miete bezahlt.Ihre Antwort ist sehr dringend für mich, weil ja morgen schon die Zeugenbefragung der Klägerin (FAAG) stattfindet.Danke schön!!!! im voraus.L.N.V.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage, die ich sehr gerne wie folgt beantworten möchte:



Ein Vergleich ist natürlich immer Verhandlungssache, so dass es darauf ankommt, wie gut ihre Argumente sind. Ein Satz ist sehr wichtig hier. Und zwar schrieben sie, dass die Wohnung ihnen zu teuer ist beziehungsweise Sie sich diese in dieser Form voraussichtlich so nicht weiter werden leisten können.



Ihnen kommt insoweit zugute, dass sie die Mietvertrag zusammen mit ihrem Mann unterschrieben haben. Daher sind sie beide nämlich so genannte Gesamtschuldnern Sinne von Paragraph 421 BGB.

Ihrer Schilderung habe ich entnommen, dass sie die Mieter alleine zahlen. Auch wenn ihr Mann nicht mit ihnen zusammen der Wohnung gewohnt ist er nach wie vor über die Mietvertrag verpflichtet.



Hiermit meine ich, dass sie nach dem Gesetz und zwar nach Paragraph 426 BGB einen Anspruch aus so genannten Gesamtschuldnerausgleich haben. Dieses bedeutet, dass wenn sie in Anspruch genommen worden in Höhe der vollen Miete, wie sich die die Hälfte dieses Betrages von ihrem Mann (auch rückwirkend für die vergangenen Mieten bis zum Ablauf der Verjährungsfrist von drei Jahren ) wiederholen können.



Dieses ist ein sehr wichtiges Argument. Die weitere Besonderheit einer Gesamtschuldnerschaft ist nämlich, dass der Vermieter sich den Gesamtschuldnern, die mehr in Anspruch nehmen möchte, selbst aussuchen kann. Er könnte also direkt ihren Mann in Höhe des vollen Betrages in Anspruch nehmen. Dieser könnte sich dann von ihnen die bereits oben dargestellt die andere Hälfte wiederholen.



Gegen die Mieter, die ihnen gegenüber eine Verleumdung betreiben, können sie zivilrechtlich im Wege einer Unterlassungsklage vorgehen und gegebenenfalls sogar Strafanzeige wegen Verleumdung und übler Nachrede erstatten. Sie sollten die anderen Mieter hiermit konfrontieren und sie fragen, ob sie nach wie vor bei ihren unrichtigen Aussagen bleiben. Sollten sie dieses nicht tun, so sollten Sie die Mieter mit Nachdruck auffordern, ihre Aussage gegenüber dem Vermieter zu berichtigen und diesen somit zu einer Rücknahme der Kündigung zu bewegen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.






Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagvormittag und einen guten Wochenstart!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244




Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz