So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen u. Herren, Meinen Mann wurde heute der

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen u. Herren,

Meinen Mann wurde heute der Führerschein eingezogen, wegen 0,8 Promille. Man hat Ihn mit genommen, ohne das er sich noch einpaar persönliche Sachen aus den LKW mit nehmen durfte. Ganz wichtig ist für Ihn seine Brille die er tragen muss. Er sitzt jetzt ca. 12 km von seinen LKW entfernt und muß warten bis Ihn ein Kollege dort abholt.Meine frage ist nun durfte die Polizei Ihn verwehren seine Brille noch aus dem LKW zuholen.

Vielen Dank .

Mit freundlichen Grüßen

Frau Muth
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nein, diese Maßnahme der Polizei war unverhältnismäßig.

Hier hätte man Ihrem Mann wenigstens die persönlichen Sachen und die Brille holen lassen müssen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Was kann mein Mann nun tun, damit er seine Brille aus dem Lkw bekommt. Die Schlüssel liegen auf der Polizei Dienststelle, und es ist keiner von der Dienststelle bereit meinen Mann an den LKW zulassen. Re hielt bereits schon Rücksprache mit den Polizeibeamten.

 

Monika Muth

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Er soll die Herausgabe fordern, erstmal nett. Wenn das nicht, muss er einen Anwalt nehmen, der das umgehend regelt.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz