So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22349
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo.Bin in einer prek ren Lage... wir wohnen seit 14 Jahren

Kundenfrage

Hallo.Bin in einer prekären Lage... wir wohnen seit 14 Jahren oben im elterlichen Haus meines Mannes gemeinsam, haben die Wohniung gemeinsam eingerichtet und sind seit Febr.2005 verheieratet, seit august05 haben wir eine gemeinsameTochter. Mein Mann hat jetzt eineFreundin wohnt sozusagen bei ihr und verlangt das meine Tochter undich innerhalb von vier wochen ausziehen in eine eigene Wohnung. Bin nachder Elternzeit in Teilzeit anfgefangen zu arbeiten. Er sagt in vier wochen müsse ich raus sein, es sei seine Wohnung er bezahle die Miete (mdl Vereinbarung zwischen ihm und Eltern) und für mich und Kind braucheer nichts zahlen. Ich solle arbeiten gehen. Und wenn ich Sachen aus der Wohnung mitnehme ob gemeinsam angeschafft oder mitgebracht sei das Diebstahl er würde das anzeigen am Montag und ich sei dann vorbestraft. ... Ist das alles rechtens was er mir erzählt. Ich kann mir das nicht vorstellen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich kann Ihr Mann als Eigentümer des Hauses von Ihnen den Auszug verlangen. Das gilt allerdings erst, wenn der klare Wille zum Ausdruck gebracht wird, die Scheidung anzustreben und das Trennungsjahr bereits begonnen hat.

Sollte auf Seiten Ihres Ehemannes der Wille bestehen, sich tatsächlich von Ihnen scheiden zu lassen, so wäre die Ihnen gesetzte Frist von nur vier Wochen in jedem Fall zu knapp bemessen. Das gilt nicht nur in Anbetracht Ihrer persönlichen Situation in Teilzeitarbeit, sondern vor allem vor dem Hintergrund der gesetzlichen Unterhaltspflichten, die ihm Ihnen und Ihrem gemeinsamen Kind gegenüber treffen.

Ihnen muss zumindest so viel Zeit bleiben, dass Sie sich nach einer angemessenen Wohnung für Sie und Ihr Kind umsehen können. Hierfür dürfte eine Mindestfrist von drei Monaten anzusetzen sein. Dabei ist insbesondere zu bedenken, dass Sie als teilzeitbeschäftigte Mutter für Ihr Kind zu sorgen haben und Ihr Zeitbudget für die Wohnungssuche entsprechend knapp ist.

Im Falle des Getrenntlebens wäre Ihr Ehegatte Ihnen gegenüber zum Trennungsunterhalt verpflichtet (§ 1361 BGB). Dem gemeinsamen Kind gegenüber wäre er ebenfalls unterhaltspflichtig, wobei diese Unterhaltspflicht einsetzt, sobald die Eltern getrennt leben.

Soweit Ihr Ehegatte den Standpunkt vertritt, er müsse für Sie (und das Kind) nicht zahlen, irrt er. Im Übrigen kann er Sie auf die Verpflichtung zur Annahme einer eigenen Beschäftigung nur verweisen, wenn Ihnen das unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Verhältnisse zumutbar wäre.

Soweit Ihr Ehegatte Ihnen die Stellung eines Strafantrages in Aussicht stellt, gilt Folgendes. Leben Ehegatten getrennt, so bestimmt das Gesetz, dass jeder von dem anderen diejenigen Gegenstände herausverlangen kann, die ihm gehören (§ 1361a BGB). Befindet sich also in Ihrer gemeinsamen Wohnung ein entsprechender Gegenstand Ihres Mannes, so kann er diesen
a) herausverlangen und
b) dürfen Sie diesen natürlich nicht außer Hauses schaffen.

Haushaltsgegenstände, die dagegen beiden Ehegatten gemeinsam gehören, werden zwischen ihnen aufgeteilt. Erzielen die Ehegatten diesbezüglich keine gütliche Einigung, entscheidet über die genaue Aufteilung das Gericht.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehenden Auskünften weitergeholfen zu haben. Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach. Ansonsten darf ich Sie bitten, die eingestellte Antwort zu akzeptieren.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)