So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3456
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Vermieterin (Gewerbemietvertrag,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Vermieterin (Gewerbemietvertrag, Gastronomie, über 10 Jahren, plus 5 Jahren option für Mieter) hat mir gekündigt. OG hat die Kündigung abgelehnt. Begründung auf 13 Seiten, absolut korrekt.
Vermieterin revision beim BGH beantragt.
BGH sieht alles anders! Grund: falsche Informationen, niemanden mich oder mein Anwalt gefragt hat. Urteil: ich musste das Raum räumen.
Sie haben mich ruiniert. Ich habe alles verlohren. Ich muss privat Insolvenz melden. Zukunf? Habe ich keine. Ich bin bald Abdachlos.
Frage 1: gibt es irgendwelche möglichkeit gegen BGH Urteil Revision beantragen?

Mietfläche war falsch berechnet! Monatlich 20 qm mehr Miete haben sie kassiert.
Frage 2: gibt es irgendwelche möglichkeit nachträglich Miete zurück zu fordern?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

1.
Der BGH ist die letzte Instanz. Ein BGH-Urteil kann möglicherweise noch durch den Europäischen Gerichtshof überprüft werden. Für eine solche Prüfung bietet Ihr Sachverhalt aber leider keine Anhaltspunkte.

2.
Eine Rückforderung zuviel gezahlter Miete ist bei einer falschen Flächenangabe auch rückwirkend möglich.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz