So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe vor kurzem mein Pferd in einem neuen Stall untergestellt.

Kundenfrage

Ich habe vor kurzem mein Pferd in einem neuen Stall untergestellt. Es wurde Offenstallhaltung vereinbart, also Tag und nacht in einer Herde. Nun soll mein Pferd nach einer Besitzerin anderer Pferde aus dieser Herde getreten haben, als sie ihre Pferde zum Reiten aus der Herde holte. Dieser Vorgang ist nicht von anderen gesehen worden und die Frau ist auch zu keinem Gespräch bereit. Angeblich hätte sie einen blauen Fleck und die Kleidung ist verschmutzt worden. (Wenn es Pferd zutritt, gibt es mehr als einen blauen Fleck...) Auch unsere V ersicherung will sie nicht in Anspruch nehmen. Die Aussage aber, hat dazu geführt das mein Pferd separiert wurde und nun alleine ohne Weidegang und Artgenossen stehen muss. das ist schlimmer als "Knast". Leider kann ich den Hof nicht wechseln, weil mein Pferd nicht auf einen Pferdehänger geht, das sollte erst noch trainiert werden. Ich habe meinen Vertrag durchgelesen und nichts gefunden, was so eine Maßnahme rechtfertigt. Die Haltung von Pferden brigt immer ein Risiko, sind nun mal Tiere.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Sie haben weiterhin Anspruch auf Erfüllung Ihres Vertrages. Verweigert der Stallbesitzer weiterhin grundlos die Erfüllung der Vereinbarung steht Ihnen ein Recht auf außerordentliche Kündigung oder Minderung der vereinbarten Vergütung zu.



Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Kündigung kommt eben leider nicht in Frage, da ich nicht weiß wohin. man kann mit diesem Pferd eben leider nicht einfach umziehen. Auch eine Minderung des verbarten Betrages würde die Situation ja nicht entschärfen. Das was hier mit meinen Pferd geschieht ist Tierquälerei. das Pferd nimmt psychischen Schaden, der nie wieder gut zu machen ist.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Dann bleibt Ihnen nur, sich daraus ergebende Schadensersatzansprüche zu avisieren und hierneben wegen drohender Gefährdung eine einstweilige Anordnung beim Gericht zu beantragen, die die Stallbesitzerin zwingt, Ihr Pferd wieder entsprechend der Vereinbarung zu stellen.

MfG
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wow, ist ist "starker Tobak". Nun gut, mit diesem Hintergrundwissen kann ich schon mal ins heutige Gespräch ziehen.

Ist es denn mit Kosten verbunden eine einstweilige Anordnung beim Gericht zuzu beantragen?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja sicher, solange es ohne Anwalt geht, sind es nur die Gerichtskosten. Die sind überschaubar.
Einen Eilantrag kann man auch mündlich zu Protokoll der Geschäftsstelle des Amtsgerichtes geben.

MfG
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke für Ihre Auskunft, eigentlich hoffe ich natürlich auf eine andere Einigung.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
ich für Sie auch.

viel glück !