So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, bez glich unseres bisherigen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezüglich unseres bisherigen Schriftverkehrs zum oben genannte Sachverhalt, bekam ich heute Post von Melango, mit folgendem Inhalt:
+++++++++++++++++++++++++++
„19.08.2010

Letzte außergerichtliche Mahnung

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider haben Sie bisher unsere Zahlungsaufforderungen ignoriert. Wir werden unsere Ansprüche jetzt vor Gericht gegen Sie durchsetzen müssen.
Durch ein Gerichtsverfahren werden Ihnen weitere, erhebliche Kosten für Anwälte und das Gericht entstehen. Dass unserer Forderung berechtigt ist, ist vor Gericht mehrfach entschieden worden. Bevor wir die Sache unserem Anwalt übergeben, geben wir Ihnen letztmalig die Möglichkeit, durch sofortige Zahlung weitere Kosten und Aufwand zu vermeiden.

Frist: 5 Tage / Betrag: 285,60 EUR

Bankverbindung…………….

MfG
Mahnabteilung
Melango. de GmbH

Weitere Hinweise: Die Anmeldung bei unserem kostenpflichtigen Onlineservice in der Absicht, nicht zu zahlen, kann strafrechtlich relevant sein und einen Betrug darstellen. Die Angabe falscher Daten bei der Anmeldung zu unserem Onlineservice kann ebenfalls eine Straftat darstellen.
+++++++++++++++++++++++++++

Können Sie mir bitte mitteilen, wie ich mich nun verhalten sollte und was Ihrer Meinung richtig wäre?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort

Mit freundlichem Gruß

Steffen Kittel
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Kittel ,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage, die ich sehr gerne wie folgt beantworten möchte:



Das mit dieser Firma Ist eine sehr bekannte Angelegenheit, die auch schon durch die Medien gewandert ist. Eine Kündigung wird Ihnen leider nicht viel bringen. Auch ein Widerrufsrecht haben sie leider nicht, da sie sich als Unternehmer und nicht als Verbraucher dort angemeldet haben.



In den allgemeinen Geschäftsbedingungen ist ein Hinweis auf die Kostenpflichtigkeit. Während die Verbraucher so ließe sich argumentieren, dass es sich hierbei um eine überraschende Klausel handelt und dass Verbraucher rechtliche Gebot der Transparenz nicht eingehalten wurde.



In ihrem Fall lässt sich so aber leider nicht argumentieren. Als Unternehmer können sie sich grundsätzlich auch zu einer solchen Sache verpflichten. Im Endeffekt muss ich Ihnen also leider mitteilen, dass sie der Zahlungsverpflichtungnachkommen sollten.






Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.






Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244




Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

bezüglich Ihrer Antwort verstehe ich nunmehr nicht, dass auf diesem Portal Kollegen von Ihnen anderer Meinung sind. Hier einige Antworten:

 

1 Antwort von Schröter:

Maßgebend ist hier, ob die Kostenpflicht tatsächlich so dargestellt war, dass Sie diese ohne weiteres erkennen konnte. Gleiches gilt für die unternehmereigenschaft.

Waren diese Punkte für Sie nicht erkennbar, bzw. haben Sie diese nicht ausdrücklich bestätigt, bleibt es bei der Auffassung in dem Schreiben an melango.de. Denn dann wäre sowohl die Kostentragungspflicht auch die Unternehmereigenschaft überraschende Klausel, so dass diese keine Anwendung finden durften.

Im Folgenden sollten Sie dann bei der Auffassung in Ihrem Schreiben bleiben und dies melango.de so mitteilen.


 

Bitte denken Sie daran die Antwort zu akzeptieren. Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die AGB´s gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen
RA Schröeter

 

+++++++++++++++++++++++++++++

2 Antwort von Schröter:

 

Mittwoch, 18. August 2010 22:36 (GMT+1)

Lassen Sie sich nicht einschüchtern. Melange ist darauf aus entsprechende Gebühren einzutgreiben. Mahnbescheide werden nur angedroht aber nicht durchgeführt.


 

Bitte denken Sie daran die Antwort zu akzeptieren. Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die AGB´s gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen
RA Schröeter

 

++++++++++++++++++++++++

Meine Frage an Sie:

 

Ist es sinnvoll, wenn ich mir nun selbst einen Anwalt nehme und wie wären die Erfolgsaussichten hier aus diesem „Lügen-Vertrag" heraus zu kommen.

 

Vielen Dank für Ihre Antwort.

 

Mit freundlichem Gruß

Steffen Kittel

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen Dank für Ihre Nachtrag. Der Kollege hat natürlich nicht ganz unrecht. Der springende Punkt ist wie bereits dargestellt die Angelegenheit mit der Unternehmereigenschaft. Ob hier Erfolgsaussichten bestehen hängt insbesondere davon ab, wie der Einzelfall waren vor allem wie und unter welchem Namen (also privat gewerblich) sie sich angemeldet haben. Die Einschaltung eines Rechtsanwalts vor Ort, der die Sachlage von Adresse durchprüft ist immer sinnvoll.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244