So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Wir haben Schimmel in unserer Mietwohnung, die Vermieterin

Kundenfrage

Wir haben Schimmel in unserer Mietwohnung, die Vermieterin weis das schon seid Januar nach langem hin und her kam es endlich zu einem Gespräch. Wir machten Ihr klar das diese Sache schnllstens behoben werden sollte,Ihre Antwort war schicke einen Gutachter vorbei, Sie gab uns seine Nr. den riefen wir dann an er sagte ,nach den Schilderungen der Vermieterin könne er nichts tun,denn im letzten Jahr wurde die Fassade gestrichen Sie müßte zur Hausverwaltung dieses anzeigen.Wir fragten einmal bei der Hausverwaltung nach ob dieses schon geschehen wäre Antwort nein, dann haben wir den Fall geschildert man sagte uns das man einmal jemanden vorbeischickt von der Hausverwaltung und der Firma die damals die Arbeiten ausgeführt hat. Wie lange muß man sich den noch hinhalten lassen leider können wir uns keinen Gutachter leisten das würde die RSV nicht bezahlen.Wir müßen beweisen das man in diesem Zi.nicht mehr wohnen kann,Sie müssen wissen,dass wir nur 2 Zi. zur Verfügung haben wir Essen auf dem Balkon weil der Wohn und Essbereich für uns nicht nutzbar ist wir leiden sehr unter dieser Situation schon seid Januar.Bite helfen Sie uns wir beide sind auch nicht gesund es soll nach Möglichkeit nicht noch mehr dazu kommen denn das macht krank.Ein Sonderkündigungsrecht muß Sie nicht akzeptieren es sei denn wir bringen so ein Gutachten aber finanziell nicht machbar von der kleinen Rente und dem Krankengeld.Was können wir nur tun? Mit freundlichen Grüßen Kluth
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchenden,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Eine Möglichkeit ist eine Mietminderung in Höhe von mindestens 20 %, AG Köln, Az 222 C 371/99. Soweit die ganze Wohnung betroffen und nicht vertraglich bewohnbar ist, kann auch eine Minderung von 50 % vorgenommen werden

Aufgrund der gesundheitlichen Belastung sollten Sie auch erwägen, ob Sie das Mietverhältnis fristlos, jedenfalls ordentlich kündigen. Soweit Sie sich einen Gutachter nicht leisten können, besteht auch eine Möglichkeit einen Kostenvoranschlag eines handwerkers einzuholen. Dies hat zwar nicht die Beweiskraft eines Gutachters, ist aber ein erster Anhaltspunkt, um den Vermieter unter Zugzwang zu setzen.

Viele Grüße

RA Schröter und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Einiges habe ich schon gewusst, aber eine fristlose Kündigung muss Sie nicht akzeptieren oder?Wann müsste Sie dann die Mietkaution auszahlen?Was müsste Ihrer Meinung nach dann in der Kündigung stehen das sollte alles schon richtig formuliert sein.

 

Viele Grüße

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das Problem bei der fristlosen Kündigung ist, dass Sie, wenn Sie erst einmal aus der Wohnung sind nur schwer bis gar nicht beweisen können, dass Schimmel vorhanden war. Die Vermieterin wird hier sicherlich die Kaution einbehalten. Dem können Sie nur begegnen, wenn Sie mit einem Dritten eine Übergabe (mit oder ohne Vermieter) machen und Fotos von den Schimmelbelastungen anfertigen. Auch wäre eine ärztliche Untersuchung hilfreich, sollte sich dadurch die Schimmelbelastung bestätigen lassen. Aber auch hier bleibt ein Beweisrisiko.

Daher war meine Empfehlung die Wohnung ordentlich zu kündigen, allerdings nur wenn Sie keine gesundheitlichen Schäden davon tragen,

Für die Abrechnung der Kaution hat der Vermieter bis zu sechs Monate nach Beendigung des Mietverhältnis Zeit.

Bei der fristlosen Kündigung müssen Sie angeben, dass der Schimmel gesundheitsgefährdend ist und Ihnen einen Fortsetzung des Mietverhältnis bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist nicht möglich ist.

Weiterhin fassen Sie kurz den bisherigen Verlauf chronologisch zusammen.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz