So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Durch einen unbestreitbaren Fehler meines Anwalts habe ich

Kundenfrage

Durch einen unbestreitbaren Fehler meines Anwalts habe ich meinen Prozess verloren,was ich naturgemäß nicht beweisen kann. Mein Anwalt hat den Fehler zugegeben,was er schriftlich von sich gegeben hat (gegenüber dem BFH),dennoch verweigert die Versicherung die Ersatzleistung.
Mein Schreiben auf Schadenersatz hat die Kanzlei lapidar abgelehnt,weil sie meint,ich habe die Beweislast umgekehrt. Ich habe lediglich gesagt, dass ein Anwalt,der einen Fehler zugegeben hat, sich nicht damit dem Schadensersatz entziehen kann, in dem er den Ausgang des Prozesses infrage stellt. Der Ausgang eines Prozesses ist immer fraglich!
Wer hilft mir ? Soll ich mein Schreiben an die Kanzlei und deren Antwort mitschicken?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemesse Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblick über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Wenn Sie nicht beweisen können, dass der Fehler des Anwaltes dazu geführt hat, dass Sie einen Prozess verloren haben, dann dürfte es auch nicht möglich sein, den Anwalt in die Haftung zu nehmen.

Grundvoraussetzung für die Haftung ist, dass es erstens einen Fehler gegeben hat und zweitens dass dieser kausal, sprich ursächlich, für den entstandenen Vermögensschaden ist.

Der Prozess kann theoretisch auch aus anderen Gründen verloren worden sein, so dass der Fehler des Anwaltes gar nichts damit zu tun hat.

Ich würde Ihnen anraten, den Sachverhalt einem Spezialisten für Anwaltshaftung vorzulegen, damit dieser eine eingehende Prüfung vornehmen kann.




Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Was Sie mir schrieben ist mir nicht neu. Ich suche einen Anwalt, der nach Durchsicht sämtlicher Unterlagen, mir den Rat gibt den Schaden mit ihm einzuklagen oder zur Vermeidung weiterer Enttäuschungen, darauf zu verzichten! Der Ausgang eines Prozesses ist immer ungewiss, wozu dann eine Haftung für Anwälte?

Ich zitiere jedoch aus Anwaltshaftung - Wikipedia Stichwort: Beweislast

Um danach die Chancen richtig auszuloten, müsste die Person zunächst die letzten beiden Schreiben lesen.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

dies ist hier sicherlich nicht das geeignete Forum und Medium, um aus der Ferne eine abschließende Beurteilung vorzunehmen oder vornehmen zu lassen.

Für die Anwaltshaftung ist auch nicht ausschlaggebend, dass der Ausgang eines Prozesses ungewiss ist. Darauf kommt es nicht an. In der Regel stellt sich die Frage, ob der Prozess überhaupt erfolgversprechend geführt werden konnte oder ob das Unterliegen im Verschulden des Anwaltes zu suchen ist und er sonst gewonnen worden wäre.

Es ist richtig, dass Sie jemanden suchen, der die Sache für Sie ausloten kann. Hierfür gibt es Spezialisten, die sich mit der Anwaltshaftung befassen. Hier werden Sie keinen finden. Gern suche ich Ihnen in Ihrer Nähe, wenn Sie mir mitteilen, wo Sie wohnen.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich wohne in Braunschweig
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

anbei ein Link zu eine Kanzlei in Braunschweig, die Anwaltshaftung macht,
Ich denke, die können Ihnen weiterhelfen.

http://www.rag-eulerich.de/index.php?id=324&L=0

MfG
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,
sehr geehrter Herr Kollege,

die Feststellung des Kollegen

" Für die Anwaltshaftung ist auch nicht ausschlaggebend, dass der Ausgang eines Prozesses ungewiss ist. Darauf kommt es nicht an."

ist in dieser Allgemeinheit nicht zutreffend.

Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung zur Anwaltshaftung (Az IX ZR 27/04) konstatiert:

" Ausnahmsweise gilt etwas anderes dann, wenn bei pflichtgemäßem Handeln des Rechtsanwalts dem Gericht verschiedene prozessual gleich gangbare Wege offen gestanden hätten. Hier muß nicht der Mandant darlegen und beweisen, daß auf einem dieser Wege der Schaden für ihn vermieden worden wäre. Noch weniger muß er belegen, daß das Gericht des Vorprozesses diesen Weg eingeschlagen hätte. Vielmehr muß der Rechtsanwalt darlegen und beweisen, daß auf allen in Betracht kommenden Wegen der Schaden nicht vermeidbar gewesen wäre. Dies ist deshalb gerechtfertigt, weil er sich auf hypothetische Geschehensabläufe beruft und deren Unaufklärbarkeit auf der von ihm zu vertretenden Pflichtwidrigkeit beruht."

Diese Rechtsprechung kann durchaus zu einer abweichenden Beurteilung des in Rede stehenden Sachverhalts führen.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kollege,

danke für die Ergänzung mit der hübschen BGH-Entscheidung. Leider ist aufgrund der sehr kurzen Sachverhaltsschilderung des Fragestellers nicht feststellbar, ob diese hier hilfreich ist. Nichtsdestotrotz kann man ihm vielleicht so Hoffnung machen, eine Chance gegen den Anwalt zu haben.

MfG

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz