So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Habe eine Abmahnung von U + C Rechtsanw lte mit der bekannten

Kundenfrage

Habe eine Abmahnung von U + C Rechtsanwälte mit der bekannten 650 EUR-Forderung erhalten. Darauf habe ich einen Experten- Anwalt über das Internet eingeschaltet. Nach Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung hat die Gegenseite diese akzepiert und eien Betrag von 450 EUR angeboten. Gleichzeitig wurde mir von der AnwVS AG Köln eine Vergütungsrechnung - mit Gegenstandswert 25650,00€ nach § 9 RVG - von
1,9 Geschäftsgebühr gem Nr. 2300 VV RVG und Entgelte für Post und Telekomm.
über 1.737,64 für die anwaltliche Beratung und Vetretung zugesandt.
Ich finde diesen Betrag völlig überzogen. Was kann ich hier tun um die Gebühren zu reduzieren?? Ich meine, eine Onlineberatung mit anschließender Erstellung einer modifizierten Unterlassungserklärung (wahrscheinlicher Arbeitsaufwand von 2Std) darf keine 1737 EUR kosten.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

 

Den Gegenstandswert erachte ich als recht hoch angesetzt. Hier sollten Sie prüfen, welchen Gegenstandswert die Gegenseite angesetzt hat. Sollte dieser niedriger sein, wäre der Gegenstandswert Ihres Anwaltes mindestens auf diese zu reduzieren.

 

Auch die erhöhte Geschäftsgebühr von 1,9 halte ich für problematsich. Jedenfalls hätte der Kollege Sie darauf hinweisen müssen. Üblich sind 1,3 ca. 1/3 weniger. Hier sollte der Kollege begründen, warum die Sache mit einer besonderen Schwierigkeit verbunden ist.

 

Daher sollten Sie die Rechnung mit den vorgenannten Argumenten zurückweisen und um eine entspfechende Begründung bitten.

 

Ich hoffe, dass dies Ihnen weiterhilft.

 

Viele Grüße

 

 

RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für die schnelle Antwort, das hat meine Meinung bestätigt.
Die Gegenseite als Streitwert 25.000 EUR angebeben. Ich nehme an, dass das der Gegenstandswert ist.
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja insweit ist der Gegenstandswert des Kollegen nicht zu beanstanden, da er die Rechnungen der Gegenseite noch hinzugesetzt hat. Insoweit beschränkt sich dann Ihr Vorgehen auf die erhöhte Geschäftsgebühr.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz