So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo, als Mieter einer Wohnung habe ich in Absprache mit dem

Kundenfrage

Hallo, als Mieter einer Wohnung habe ich in Absprache mit dem Vermieter in dieser Wohnung Leistungen erbracht, wie Einbau Bad und Küche bis hin von neuen Wohnungstüren, und diese Leistungen kann ich mit der Kaltmiete aufrechnen. Die Aufrechnung geht über mehrere Jahre bis 2016. Nun ist die Wohnung verkauft worden und der neue Eigentümer will diese Abmachungen nicht anerkennen. Zählt hier der §566 Kauf bricht nicht Miete auch?

dies ist meine Frage
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

 

Die Mietvorauszahlung kann einem neuen Vermieter nur für höchstens zwei Monate ab Kenntnis des Mieters vom Eigentumswechsel entgegengehalten werden. Haben Sie mehr an Vorauszahlungen geleistet, müssen Sie sich hinsichtlich des Rückzahlungsanspruches an den vormaligen Eigentümer und Vermieter richten.

 

Anders ist es nur, wenn die Vorauszahlung einen anrechenbaren Baukostenzuschuss darstellt. Auch eine Einmalzahlung für ein lebenslanges Wohnrecht kann dem neuen Eigentümer entgegengehalten werden, selbst wenn das Wohnrecht nicht im Grundbuch eingetragen ist.

 

In Ihrem Fall handelt es sich aber nicht um einen Baukostenzuschuss, sondern um verauslagte Renovierungskosten.

 

Daher sollten Sie die Anrechnung geltend machen und den Restbetrag bei dem Vermieter einfordern, der aus dem Kaufvertrag dies sicherlich zahlen könnte.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick verschaffen.

 

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
ok, §566 ist also nicht von Bedeutung?
Experte:  hat geantwortet vor 7 Jahren.
Doch § 566 BGB ist durchaus von Bedeutung, da der Mietvertrag mit dem Käufer weiter besteht und nicht aufgrund der Veräußerung der Immobilie endet. Allerdings grefit auch § 566c BGB wonach Vereinbarungen über die Vorauszahlung nur die ersten zwei Monate ab Kenntnis gelten.

Viele Grüße
RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
ok
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gerne.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz