So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22327
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

kann mann eine beschwerde einreichen gegen einen beschluss

Kundenfrage

kann mann eine beschwerde einreichen gegen einen beschluss der strafvollstreckungskammer bezüglich der vorzeitigen haftentlassung nach2/3 der verbüssten strafe?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Lehnt die Strafvolllstreckungskammer des Landgerichts die vorzeitige Haftentlassung ab, besteht die Möglichkeit, gegen diese Entscheidung das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde einzulegen (§ 454 Absatz 3 Satz 1 Strafprozessordnung).

Beachten Sie des Weiteren bitte Folgendes: Die sofortige Beschwerde muss innerhalb einer Frist von einer Woche eingelegt werden. Die Frist beginnt mit der Bekanntmachung der ablehnenden Entscheidung des Landgerichts zu laufen.

Sie müssen diese Frist unbedingt beachten, denn andernfalls wird die sofortige Beschwerde gar nicht erst auf ihre Stichhaltigkeit geprüft. Legen Sie die sofortige Beschwerde daher innerhalb der einwöchigen Frist bei dem Landgericht ein, das die ablehnende Entscheidung erlassen hat.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehenden Auskünften weitergeholfen zu haben. Fragen Sie bei Uklarheiten gerne nach.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf höflichst an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)