So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7712
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

sehr geehrte Damen und Herren, wir werden von 2 verschiedenen

Kundenfrage

sehr geehrte Damen und Herren,
wir werden von 2 verschiedenen Rechtsanwaltsgesellschaften zur Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von EUR 450,- aufgefordert, ansonsten würde uns eine Gerichtsverhandlung drohen.
Grund soll eine Urheberrechtsverletzung im Internet sein, nachder wir Musikdaten in eine Tauschbörse eingegeben hätten.
Uns ist weder die Musik bekannt, noch haben wir jemals Tauschbörsen im Internet besucht und vermuten, dass unser W-Lan Anschluss illegal angezapft wurde.
Was können wir tun?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Zunächst sollten Sie sich die jeweiligen anwaltlichen Vollmacht vorlegen lassen, da es ungewöhnlich ist das zwei Kanzleien hier tätig werden.

Hinsichtlich des konkreten Vorwurfes muss die betreffende Kanzlei nachweisen, dass Sie Musikdateien in Tauschbörsen angbeoten haben. Hierzu wird eine bestimmte Software verwendet, die die IP Adressen von demjenigen ermittelt, der die Datei auf die Tauschbörse eingestellt hat. Über die Telekom wird dann die IP Adresse eine Postanschrift zugeordnet.

Weiterhin ist der Nachweis erforderlich, dass genau die geschützte Datei zum Herunterladen angeboten wurde. Dies erfolgt mit einem speziellen Code, die jede Datei hat.

Wenn von Ihrem WLAN keine Musikdatei auf einer Tauschbörse angeboten wurde, besteht auch kein Anspruch auf Zahlung eines Vergleichsbetrages.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schröter,

vielen dank XXXXX XXXXX Antwort.
offensichtlich wurde der Nachweis durch beigefügte Kopien mit Angabe der ip adresse und der titel bereits durch das Landgericht Köln bei der telekom erbeten.
Die Rechtsanwaltsgesellschaften ´Fareds´in Hamburg und Kornmeier & Partner in Ffm scheinen auch seriöse Unternehmen zu sein.
Was gibt es für uns an Möglichkeiten, falls unser W-Lan Anschluss ´gehakt´wurde:
Im Falle eines unerlaubter Zugriffs eines Dritten auf den Internetanschluss des
Anschlussinhabers, obwohl dieser nachweislich die notwendigen
Sicherheitsvorkehrungen vorgetroffen hat. Einbruch in das verschlüsselte
W-LAN Netzwerk.(WPA1)
Ist eine Anzeige gegen unbekannt in diesem Falle sinnvoll?
Oder was gibt es für uns für Möglicheiten?

besten dank
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine Anzeige gegen Unbekannt ist sicherlich möglich. Ich würde mich jedoch zunächst darauf konzentrieren vorzutragen, dass der betreffende Titel nie auf Ihrer Festplatte vorhanden war.

Auch sind sog. dynamische IP Adressen möglich. D.h. zum streitgegenständlichen Zeitpunkt kann die IP Adresse vielleicht einen anderen Computer zugeordnet gewesen sein.

Eine Störerhaftung für Urheberrechtsverletzungen, die von unbefugten Dritten durch Zugriff auf das WLAN begangen werden, besteht dann nicht, wenn verschlüsselten WLAN Netzwerken bestehen, was hier offensichtlich der Fall ist.

Daher sollten Sie darlegen, dass Sie weder den Titel auf Ihrer Festplatte gespeichert haben, noch zum fraglichen Zeitpunkt etwas in einer Tauschbörse angeboten haben.

Soweit Sie bei google die angegebenen Anwälte mit dem Interpreten eingeben, erhalten Sie zudem Angaben über Rechtsanwälte die Opfer von solchen Urheberrechtsverletzungen vertreten. Hierbei erhalten Sie zudem weitere Argumente gegen eine Inanspruchnahme.

Viele Grüße

RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke XXXXX XXXXX tipp,

wir scheinen ja nicht die einzigsten zu sein

alles gute und vielen dank
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein die Einzigsten sind SIe nicht. Es sind immer Wellenbewegungen zu beobachten, wonach einzelne Titel für einen gewissen Zeitraum im Fokus stehen.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz