So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26190
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

sch n guten tag !! ich habe mir vor ca. 8 wochen meinen

Kundenfrage

schön guten tag !!
ich habe mir vor ca. 8 wochen meinen fuß doppelt gebrochen war im kranken haus die haben 2 mal geröngt und mich mit den röntgen bilder und einen befund in dem steht das ich nix hab wieder nachhause geschickt . nach ca. 2 wochen bin ich zu nem anderen arzt gegangen weil der schmerz nicht wegging ,habe den befund und die bilder aus dem krankenhaus mitgenommen und der arzt zeigte mir auf den bildern ganz deutlich 2 brüche . und jetzt is meine frage ,habe ich das recht das krankenhaus auf schmerzensgeld zu verklagen .wenn ja ,wie müsste ich vorgehen und würde sich das lohnen ,nicht das die anwaltskosten höher sind als das was ich bekommen würde .......

ich bedanke XXXXX XXXXX vorraus D.Remi
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:


Ja Sie können das Krankenhaus auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Anspruch nehmen.

Ich gehe davon aus, dass wenn die Brüche auf den Röntgenbildern zu erkennen war, der Behandlungsfehler klar nachweisbar ist und das Krankenhaus es erst gar nicht auf einen Prozess ankommen lassen wird.

Das Krankenhaus wird bereits aussergerichtlich bezahlen. Den Fehler sollten Sie zumdem auch Ihrer Krankenkasse mitteilen, da diese ebenso Regressansprüche gegen das Krankenhaus geltend machen wird.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz