So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3086
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Ich bin selbstst ndig und habe bei einem Kunden einen Fu boden

Kundenfrage

Ich bin selbstständig und habe bei einem Kunden einen Fußboden beschichtet.
Bei der Abnahme ist ein kleiner Mangel aufgetreten, für dem ich meinem Kunden 200,00 Euro Preisnachlass gewährleistet habe. Dies ist mündlich besprochen worden. Im gleichen Zuge bat mich mein Kunde, die Rechnung nicht auf einmal sondern in 3 Etappen zu stellen, weil er zur Zeit nicht so viel Geld hätte. Auch das habe ich ihm gewährleistet.
Die erste Zwischenrechnung wurde nach 1,5 Monaten von ihm beglichen. Bei der zweiten Abschlagsrechnung zahlte er erst 1/3. Seitdem telefoniere ich meinem Geld hinterher, habe bereits eine Erinnerung und eine Mahnung verschickt - ohne Erfolg.
Plötzlich spricht mein Kunde davon, ich hätte ihm 20% Nchlass versprochen, was jedoch nicht der Fall ist. Wie gehe ich weiter vor, um an mein Geld zu kommen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Augenscheinlich hat der Kunde mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen, eventuell tut er auch nur so.

Sie sollten weiterhin an den ihnen zustehenden Vergütungen festhalten und zunächst weiterhin versuchen, eine außergerichtliche Einigung zu erreichen. Sie stehen vorliegend vor der Wahl, hier weiterhin Geld zu investieren (Rechtsanwalt, Gerichtsverfahren) oder zu versuchen hier bei einem wohl zahlungsunwilligen oder in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindlichen Kunden noch Geld zu bekommen.

Juristisch ist die Angelegenheit relativ klar. Ihnen steht die gesamte Vergütung mit Ausnahme des Preisnachlasses in Höhe von 200,00 € zu. Sofern der Kunde behauptet, ein Nachlass von 20% sei versprochen gewesen, zu müsste er dies beweisen, was er augenscheinlich nicht kann.

Sollte eine außergerichtliche Zahlung nicht erfolgen, würde ich hier empfehlen zunächst einen Rechtsanwalt außergerichtlich einzuschalten. Sollten letztlich auch hier keine Zahlung fließen, hilft nur eine gerichtliche Geltendmachung der Forderung, damit sie einen entsprechenden Vollstreckungstitel erhalten.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße
Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Da ich bereits weitehin mahnen muss, wollte ich wissen, in welcher Höhe ich Mahngebühren ansetzen darf.

Außerdem wollte ich gern wissen, wie hoch sich Anwaltsgebühren belaufen, würde ich in diesem Fall einen Anwalt einschalten.

Und müsste der zahlungsunwillige Kunde sie anfallenden Anwaltsgebühren übernehmen?

Darf ich ein Inkassobüro einschalten, und wie hoch wären die Kosten?

 

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, Sie können grds. Mahnkosten anbringen und zwar in der Höhe, in der Ihnen tatsächlich ein Schaden entsteht (hier im Allgemeinen ein einfaches Schreiben, 5-10 Euro). Sie können alle weiteren Schäden, die aus der verspäteten Zahlung ebenfalls resultieren ab Verzug des Schuldners gelten machen. Hierzu gehören auch die Anwaltskosten - aber Achtung: Kann der Schuldner diese auch nicht zahlen, bleiben Sie auf den Anwaltskosten sitzen. Die Höhe bestimmt sich grds. nach der Höhe der Forderung, hier müssten Sie mir diese kurz mitteilen. Die Kosten eines Inkassobüros fallen etwa in der gleichen Höhe an, sie sind jedoch nicht ersatzfähig, wenn Sie im Anschluss noch einen RA beauftragen. Daher würde ich gleich einen RA empfehlen.

Gerne stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz