So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21584
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe am 31.05.2010 eine Arbeitsstelle angetreten. Mit 3

Kundenfrage

Ich habe am 31.05.2010 eine Arbeitsstelle angetreten. Mit 3 monaten probezeit. Ich weiß aus sichere quelle das ich nach der probezeit Gekündigt werde. Aber mein Chef Hat mir noch nichts gesgat. Die haben auch schon ein nachfolger für mich. Muss dann mein Chef nicht mir jetzt schon bescheit geben das ich eine Chance habe mir eine neue Arbeits Stelle zu besorgen? Schon mal danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne nehme ich zu Ihrer Anfrage wie folgt Stellung.

Bei Probearbeitsverhältnissen ist der Arbeitgeber grundsätzlich nicht verpflichtet, dem Beschäftigten offenzulegen, ob und weshalb er ihm kündigen will. Eine solche Pflicht käme lediglich unter dem Gesichtspunkt der arbeitgeberseitig geschuldeten Fürsorge- und Treuepflicht in Betracht. Dann müssen allerdings Umstände vorliegen, die in Ihrer Person ein besonderes Vertrauen darauf begründet haben, dass Sie nach Ablauf der Probezeit übernommen werden. Hat Ihnen Ihr Arbeitgeber etwa zu verstehen gegeben, dass Sie mit einer Weiterbeschäftigung rechnen können, und verlängert er das Arbeitsverhältnis nach der Probezeit entgegen dieser Ankündigung dann doch nicht, würde er treuwidrig handeln.

Liegen derartige Umstände vor, ist der Arbeitgeber in Anbetracht des durch sein Verhalten erweckten Vertrauens auch verpflichtet, den Arbeitnehmer über die Änderung seiner Meinung zu informieren.

Ich bedaure, Ihnen keine günstigere Rechtsauskunft erteilen zu können. Fragen Sie bei Unklarheiten aber gerne nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz