So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Wie oft darf ein Vater sein Kind sehen wenn Ich das alleinige

Kundenfrage

Wie oft darf ein Vater sein Kind sehen wenn Ich das alleinige Sorgerecht habe und er keinen Unterhalt bezahlt?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Wie oft der Kindesvater das Kind im Rahmen des Umganges sehen kann, hat erst einmal grundsätzlich nichts mit dem Sorgerecht und der Unterhaltsfrage zu tun, sondern ist ein unabhängig davon bestehendes Recht.

Die Ausgestaltung des Umganges hängt vom Alter des Kindes, der Distanz zwischenden den Parteien und den sonstigen Umständen des Einzelfalles ab.

Die "übliche" Form des Umganges ist der alle 14 Tagen am Wochenende.



Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das Kind wird diesen Monat 4 Jahre alt.
Generell ist es eine sehr koplizierte Situation.
Der Kindervater war mir gegenüber bereits schon 3 mal Handgreiflich gegenüber wo unser Sohn jedes mal dabei war und ich anschließend auch zur Anzeige gebracht habe,worauf er auch jedes mal verurteil wurde.
Ich hatte erst 2009 auf 2010 eine Einstweilige Verfügung gegen Ihn ( ein halbes Jahr) wo er unseren Sohn nicht sehen durfte.
Seit diese vorbei ist sieht er Ihn regelmäßig 1 mal die Woche.
Hätte er die Chance unseren Sohn alle 14 Tage übers Wochenende zu bekommen?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Momentan hat er keine Chance den Sohn öfter zu sehen, schon gar nicht über das Wochenende. Dazu ist Ihr Sohn noch zu klein und die Umstände zu problematisch.
Womöglich kommt auch nur begleiteter Umgang in Frage.

MfG
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Auch wenn mein Sohn von sich selbst aus sagt das er zu seinem Papa möchte bzw. übernachten möchte?
Also wenn ich Sie jetzt richtig verstehe hätte er überhaupt keine Chance auch wenn dem Jugendamt oder dem Richter vorgelegt wird das er Regelmäßigen Kontakt zu unserem Sohn hat?

MfG
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sorry, ich habe 4 Monate gelesen. Tut mir leid.

Nein, jetzt könnte man schon langsam übergehen zu Umgängen mit Übernachtung, aber langsam. Wenn es zwischen Sohn und Vater keine Probleme gibt, wird sich die Umgangsausweitung auf die Wochenenden nicht vermeiden lassen.

MfG



Verändert von Tobias Rösemeier am 09.08.2010 um 19:06 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hätte ich da nicht eine Möglichkeit dies zu verhindern Aufgrund seiner Gewalt?
Imerhin wurde er bei der letzten Verhandlung im Januar 2010 zu 4 Monaten Haftstrafe verurteilt wo er Wiederspruch eingelegt hat diese aber noch nicht durch ist?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nur wenn sich die Gewalt sich auch gegen das Kind richten würde, also von einer Kindeswohlgefährdung auszugehen ist.
Die Situation scheint schon hochproblematisch zu sein, da das Verhältnis zwischen Ihnen und dem Kindesvater sehr gespannt ist.
Insbesondere sollten die Kindesübergaben enspannt werden, ggf. durch eine Umgangsbegleitung oder Anwesenheit Dritter, damit es nicht zu Eskalationen kommt.

MfG
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Naja direkt gegen Ihn nicht aber er war ja jedes mal mit dabei wenn sein Vater mit gegenüber wieder mal handgreiflich war.
Das hat natürlich auch auswirkungen auf die Psyche von unserem Sohn womit man ja eigentlich auch argumentieren könnte?
Früher war es ein paar mal der Fall das er Ihm eine auf den Hintern gegeben hat das man alle 5 Finger gesehen hat.
Mittlerweile scheinbar nicht,mein Sohn sagt zwar das Papa mit Ihm schimpft aber nicht schlagen würde.

MfG
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin.

man wird den Umgang sicher genau beobachten müssen. Momentan sehe ich keine Möglichkeit, einer Umgangsausweitung erfolgreich entgegentreten zu können.
Sollten es wiederholt zu Problemen bei dem Übergaben kommen, muss diese Situation, wie gesagt, entschärft werden.
Ich hoffe Sie haben einen guten Anwalt an Ihrer Seite. Falls nicht nehmen Sie sich einen.

Mit freundlichen Grüßen

Bitte vergessen Sie nicht zu akzeptieren.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz