So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Simone Günther.
Simone Günther
Simone Günther, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 248
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwältin
35251517
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Simone Günther ist jetzt online.

Hallo, ich bin 01/2009 mit meinen Kindern in eine eigene

Kundenfrage

Hallo,

ich bin 01/2009 mit meinen Kindern in eine eigene Wohnung gwzogen (trennung vom Mann). In dieser Zeit stand ich noch in einem Beschäftigungsverhältnis. Ab 06/2009 wurde ich dann arbeitslos. Und da fingen meine Problem an. Ich konnte die Miete nicht mehr zahlen, da das Geld zu knapp war. Es wurde vom Hausverwalter nie eine Rechnung / Mahnung geschickt. Nun bin ich seid 04/2010 in einem anderen Mitverhältnis. Die Wohnungsabnahme hat funktioniert und auch da kam noch nichts vom Hausverwalter.
Nun habe ich eine Klage vom Hausverwalter bekommen und soll vor Gericht und ca. 5.000,00 € nachzahlen. Dies kann ich in dieser Summe aber auf einen Schlag nicht tun. Würde aber eine Ratenzahlung vereinbaren.
Kann ich dies aussergerichtlich klären? Oder muss ich mir einen Anwalt nehmen? Bloß woher soll ich diesen bezahlen?
Ich wäre über eine schnelle und unkomplizierte Lösung sehr dankbar.

MfG
Beyer
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Frau Beyer,

Ihre Anfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Eine Ratenzahlung können Sie sicher mit dem Hausverwalter vereinbaren. Dafür benötigen Sie auch keinen Rechtsanwalt. Nehmen Sie zunächst telefonisch Kontakt mit dem Hausverwalter auf und schildern Sie ihm Ihre derzeitige Situation. Dann sollten Sie ihm schriftlich ein Angebot unterbreiten, in dem Sie die Höhe der monatlichen Raten festlegen.
Sie sind auf der sicheren Seite, wenn Sie einen Rechtsanwwalt die Ratenzahlungsvereinbarung entwerfen lassen. Falls Sie nicht die notwendigen Mittel haben, können Sie bei dem Amtsgericht vor Ort einen Beratungshilfeschein beantragen. Dann wird die außergerichtliche Tätigkeit des Rechtsanwalts vom Staat vergütet.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die obenstehende Beantwortung durch das Akzeptieren meiner Antwort zu bezahlen. Darüber hinaus weise ich Sie darauf hin, dass meine Antwort ausschließlich der ersten rechtlichen Orientierung dient und keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates bei einem Rechtsanwalt vor Ort ersetzen kann, da diese Plattform ausschließlich dazu dient, eine erste Einschätzung in Form einer allgemeinen Antwort zu geben.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz