So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Simone Günther.
Simone Günther
Simone Günther, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 248
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwältin
35251517
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Simone Günther ist jetzt online.

sehr geehrten Damen u . HerrenBin gek ndigt worden, hab die

Kundenfrage

sehr geehrten Damen u . Herren Bin gekündigt worden, hab die firma geklagt und nach dem ersten gerichts termin hab ich und mein arbeitgeber uns geeignit auf ein aufhebungsvertrag....die kündigungstrist wurde eingehalten bis zum 31.10.2010. und ab 31.07.2010 bin ich frei gestellt bis zum 31.10.2010. jetz die frage: hab neue job gefunden und der neue abeitgeber will das ich schon am 01.09.2010 bei im anfangen zu arbeiten! Darf ich während mein freistellungs neue job annehmen? im mein aufhebungsvertrag stehts; " DER ARBEITNEHMER ERHÄLT DAS REGELMÄßIG MONATLICH ENTGELT IN HÖHE VON .......BIS ZUM 31.10.2010 WEITERGEZAHLT. DER ARBEITNEHMER WIRD MIT WIRKUNG AB 31.07.2010 FREIGESTELLT BIS ZU IN § 1 GENANNTEN RECHTLICHEN BEENDIGUNGSZEITPUNKT DES ARBEITSVERHÄLTNISSES. DIE FREISTELLUNG ERFOLGT UNTER ANRECHNUNG DER NOCH ZUSTEHENDEN RESTURLAUBSANSPRÜCHE SOWIE SONSTIGER EVENTUELLER FREISTELLUNGSANSPRÜCHE. DER ZUSTENHENDE RESTURLAUB WIRD ZU BEGINN DER FREISTELLUNG GEWÄHRT" . Auf ein antwort würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank. mfg Manuel <a href="mailto:...e-mail...[email protected]">...e-mail...[email protected]</a>
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage darf ich wie folgt beantworten:

Sofern Sie der Arbeitgeber bis zum Ende des Arbeitsvertrages unwiderruflich freigestellt hat, sind Sie nicht verpflichtet, dem Arbeitgeber die neue Arbeitsstelle mitzuteilen.

Danach ist auch das Gehalt bei dem neuen Unternehmen nicht auf das bisherige Gehalt anzurechnen; Sie wären für die entsprechende Zeit Doppelverdiener, müssten aber bei Ihrem neuen Arbeitgeber eine zweite Lohnsteuerkarte vorlegen. Wichtig ist hierbei, dass Sie die unwiderrufliche Freistellung schriftlich vorliegen haben, um dies im Zweifel nachweisen zu können. Ihr noch Arbeitgeber muß das Gehalt bis zum Auslaufen des Arbeitsvertrages weiter bezahlen. Vorliegend spricht Ihre Sachverhaltsschilderung für eine unwiderrufliche Freistellung.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die obenstehende Beantwortung durch das Akzeptieren meiner Antwort zu bezahlen. Darüber hinaus weise ich Sie darauf hin, dass meine Antwort ausschließlich der ersten rechtlichen Orientierung dient und keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates bei einem Rechtsanwalt vor Ort ersetzen kann, da diese Plattform ausschließlich dazu dient, eine erste Einschätzung in Form einer allgemeinen Antwort zu geben.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Günther
Rechtsanwältin
Simone Günther und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

vielen dank für die schnelle antwort.

liebe grüsse

Mánuel

Experte:  Simone Günther hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern geschehen.

Viele Grüße
Simone Günther
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz