So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

ich lebe seit 1 Jahr von meinem Noch Ehemann getrennt.Seitdem

Kundenfrage

ich lebe seit 1 Jahr von meinem Noch Ehemann getrennt.Seitdem versucht er mir das Leben zur Hölle zu machen.
Mit Anzeigen mit Jugendamt und so weiter.
Nun hat mich sein Vater angezeigt wegen eines angeblichen Laptopskaufs auf seinen Namen was nicht stimmt. Den hat mein Ex Mann. Das ganze ist 4 Jahre her. Er ist Insolvent und schrieb mir einen Brief er will 3000 Euro ansonsten zeigt er mich deswegen an.
Da tat er natürlich auch. Ich bin nicht zur Vorladung gegangen weil wir umgezogen sind und habe bei der Polizei angerufen und dem Polizisten die neue Anschrift mitgeteilt.Sie sagten sie geben es dahin. Das war vor 6 Wochen. Bisher habe ich nie wieder was gehört.

Nun meine Fragen:

Wie lange dauert es in der Regel bis man nach einer Anzeige eine Vorladung erhält?
Hat man immer die Möglichkeit bei der Polizei auszusagen oder geht es direkt zum Staatsanwalt?

Eine Frage am rande, für jemanden aus meinem Bekanntenkreis.
Wenn man jemanden anzeigt wegen Diebstahl oder Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz zb. wielange würde es im Höchstfall dauern bis eine Hausdurchsuchung erfolgt? In etwa? Ich habe mich mal mit einem Bekannten Polizisten unterhalten und der meinte im Höchstfall 4 Wochen nach Anzeige ist das Richtig? Weil nach 6 Monaten oder einem Jahr ist es ja Schwachsinn oder?

Viele Vielen DANK
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Sie haben vollkommen richtig gehandelt, indem Sie der Polizei Ihren Umzug mitgeteilt haben.
Es lässt sich nur sehr schwer abschätzen, wieviel Zeit verstreicht, bis man eine Vorladung erhält. Dies ist in Ihrem Fall zunächst einmal davon abhängig, wann die Polizei am alten Wohnort die Akte an Ihren Wohnsitz abgibt. Gegenwärtig befinden wir uns in der Urlaubszeit, so dass hier schon einmal längere Zeit vergehen kann.
In der Regel wird man immer zunächst zur Beschuldigtenvernehmung bei der Polizei eingeladen. In wenigen Fällen geht die Akte auch teilweise zunächst zur Staatsanwaltschaft. Dies kann in Ihrem Fall möglich sein, da alleine die Staatsanwaltschaft über die Abverfügung der Akte entscheiden kann. Dies begründet auch die Verzögerung in Ihrem Fall.

Wegen Ihrer Frage am Rande, kann ich Ihnen sagen, dass auch das zeitlich nicht abschätzbar ist, wann und ob überhaupt eine Hausdurchsuchung stattfindet. Mir ist persönlich ein Fall bekannt, da hat es sage und schreibe 9 Monate gedauert. Dies hängt auch immer davon ab, welche Anschuldigen gegen den Beschuldigten erhoben werden.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, darf ich Sie bitten, Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort zu schließen. Vielen Dank!