So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt No...
Rechtsanwalt Norman Dauskardt
Rechtsanwalt Norman Dauskardt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20
Erfahrung:  Zwei juristische Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt
42450834
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Norman Dauskardt ist jetzt online.

Hallo, ich betreibe seit kurzem einen kleinen Internethandel.

Kundenfrage

Hallo, ich betreibe seit kurzem einen kleinen Internethandel. Ich hatte leider bei Google 3 Bilder kopiert und in meinen Shop eingestellt. Jetzt habe ich ein Schreiben von einen Rechtsanwalt erhalten. Sie fordern von mit 1641€ Schadenersatz für Urheberrechtsverletzung. Meine frage ist wie die auf die Summe von 1641€ kommen und ob die Summe gerechtfertigt ist, und was kann ich dagegen tun??? Bitte um Hilfe...
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Norman Dauskardt hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



für Ihre Anfrage möchte ich Ihnen danken und diese unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt beantworten:



Das unerlaubte Kopieren von Bildern kann eine Urheberrechtsverletzung darstellen und leider zu Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen gegen Sie führen.



Die Höhe des Schadensersatzes bemisst sich bei Bildverletzungen nach den von der Mittelstandsgemeinschaft Fotomarketing (MFM) jährlich empfohlenen Bildhonorare (an denen sich auch die Gerichte orientieren).



Für diese Berechnung sind Bildanzahl, Bildgröße und Art und Dauer der Veröffentlichung maßgeblich.



Der von Ihnen geschilderte Schadensersatz erscheint hoch, muss jedoch nicht überhöht sein.



Sie sollten jedenfalls nicht die vorgefertigte Unterlassungserklärung, sondern gegebenenfalls eine modifizierte Unterlassungserklärung abgeben.



Ich empfehle Ihnen, einen Rechtsanwalt mit der Prüfung der Abmahnung und der Höhe des Schadensersatzes zu beauftragen.



Dieser kann zumeist auch einen geringeren Schadensersatz heraus handeln.



Ich hoffe, Ihnen mit vorstehender Beantwortung einen ersten Überblick verschafft zu haben und wünsche Ihnen für die Klärung der Angelegenheit viel Erfolg.



Ich weise Sie darauf hin, dass das Hinzufügen- oder Weglassen von Sachverhaltsdetails zu einer völlig anderen rechtlichen Bewertung führen kann.






Mit freundlichen Grüßen






Norman Dauskardt



- Rechtsanwalt -






PS.: Ich bitte Sie höflich, diese Antwort zu akzeptieren, wenn Ihre Frage vollumfänglich beantwortet wurde.

Experte:  Rechtsanwalt Norman Dauskardt hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



meine Antwort haben Sie bisher nicht akzeptiert. Ich möchte Sie daher nochmals höflich bitten, die Antwort zu akzeptieren und mich für meinen Rat zu bezahlen.



Sollten Fragen nach meiner Antwort offen geblieben sein, können Sie gern um deren Beantwortung bitten.






Mit freundlichen Grüßen






Norman Dauskardt



- Rechtsanwalt -





Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz