So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dirk Bettinger.
Dirk Bettinger
Dirk Bettinger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 742
Erfahrung:  Fachanwalt für Strafrecht
31778273
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dirk Bettinger ist jetzt online.

Also enDebito,-ist ja ein Inkassounternehmen und die vordern

Kundenfrage

Also enDebito,-ist ja ein Inkassounternehmen und die vordern nun für Direct2Solutions GmbH von meinem Mann Herrn Karl-Heinz Beckers eine summe von 151,13euro weder ich noch mein mann kennen diese Firma oder seite.das Aktenzeichen von Meinem mann in dem schreiben lautet:DI/BE-00064201-01. Dieser Inkassounternehm kennen wir auch nicht.Und dieses inkassounternehm schreibt volgendes:
Sehr geehrter Herr Beckers,
wir hatten Sie mittlerweile mehrfach aufgefordert, Ihre Schulden in Höhe von 151,13Euro bei der Direct2Solutions GmbH zu begleichen. Obwohl die letzte Frist, die wir Ihnen hierfür gestz hatten, mittlerweile seit Wochen verstrichen ist, konnten wir bislang keinen Zahlungseingang verbuchen. Wir setzen Ihnen deshalb nunmehr eine letzmalige Zahlungsfrist bis zum 13.August2010.
Nach ablauf dieser Frist werden wir die Angelenheit unseren Anwälten übergeben, wodurch weitere Kosten auf Sie zukommen.
Bei der überweisung sollten Sie unser Aktenzeichen DI/BE-00064201-01 angeben,damit die Zahlung
ordnungsgemäß verbucht werden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr enDebito-Team
(Dieses Schreiben wurde maschinell erstelt und ist auch ohne Unterschrift gültig)
Der Geschäftsführer heisst Daniel Raimer
Nur wie gesagt weder mein mann noch ich kennen die firam Direck2Solutions Gmbh über haubt nicht und hatten vorher auch noch nie ein schreiben von denen herhalten.
Mit freundlichen grüssen
Jessica Beckers
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

ich weise darauf hin, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB von JustAnswer gelesen und zur Kenntnis genommen, daher setze ich voraus, dass Sie eine angemessene Vergütung für die Beantwortung durch Akzeptieren leisten.

Dies vorausgeschickt, beantworte ich gerne Ihre Frage:

Es handelt sich um ein Abzockversuch. Wenn Sie ganz sicher sind, dass Sie keinen Vertrag mit dieser Firma eingegangen sind, dann sollten Sie das nachfolgende Schreiben an die Firma schicken:

Die von Ihnen geltend gemachte Forderung besteht nicht.

Ein Vertrag zwischen uns ist nicht zustande gekommen. Es fehlt bereits an der Abgabe entsprechender Willenserklärungen. Die etwaig abgegebene Erklärung hätten Sie gemäß § 133, 157 BGB nicht dahingehend verstehen dürfen, dass ich mich vertraglich binden möchte. Im Übrigen weise ich Sie darauf hin, dass die Beweislast für einen wirksamen Vertragsschluss allein bei Ihnen liegt.

Hilfsweise erkläre ich die

Anfechtung

eines etwaigen zwischen uns geschlossenen Vertrages wegen arglistiger Täuschung. Diesbezüglich verweise ich auf die Urteile des OLG Frankfurt am Main, Az. 6 U 186/07 und 6 U 187/07.

Hilfsweise erkläre ich die

Anfechtung

eines etwaigen zwischen uns geschlossenen Vertrages wegen Irrtums. Einen von Ihnen absichtlich versteckt gehaltenen Hinweis auf die Kostenpflicht der Anmeldung habe ich nicht gesehen und unterlag insoweit einem Irrtum über die Kostenpflichtigkeit des Angebots.

Höchst hilfsweise erkläre ich den

Widerruf

meiner auf den Vertragsschluss gerichteten Willenserklärung. Sie hätten mich ordnungsgemäß über das Bestehen eines Widerrufsrechts aufklären müssen. Dies haben Sie nicht getan. Die von Ihnen vorgesehene Erklärung genügt nicht den Anforderungen des deutschen Rechts. Sofern Sie sich auf § 312d Abs. 3 Nr. 2 BGB berufen, sind Ihre Ausführungen falsch.

Jegliche weiteren Zahlungsaufforderungen können Sie sich daher ersparen. Sollten Sie ein Mahnverfahren einleiten, werde ich unverzüglich gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen. Der Weitergabe und Nutzung sowie Speicherung meiner Daten widerspreche ich ausdrücklich.

Sollten Sie weiterhin die Ansicht vertreten, dass Sie einen Vertrag mit mir geschlossen haben, bitte ich um Übersendung der Vertragsunterlagen. Ich werde diese dann meinem Rechtsanwalt zur rechtlichen Prüfung übergeben.

Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Bei Nachfragen nutzen Sie bitte diese Option.

Abschließend bitte ich Sie, folgendes zu beachten: JustAnswer kann und will eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Zu einer umfassenden persönlichen Beratung gehört, dass Mandant und Rechtsanwalt gemeinsam alle relevanten Informationen erarbeiten. Das kann diese Plattform nicht leisten. Hier soll nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden. Es kann sich sogar eine ganz andere rechtliche Beurteilung ergeben, wenn Informationen - bewusst oder unbewusst - hinzugefügt oder weggelassen werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA und

Fachanwalt für Strafrecht

Dirk Bettinger

Adenauerallee 23

53111 Bonn

Tel.: 0228/8503479-0

Fax: 0228/8503479-1

[email protected]

www.rechtsanwalt-bettinger.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz