So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ich habe vor kurzem einen Bauernhof gekauft, gegen lebenslanges

Kundenfrage

Hallo, ich habe vor kurzem einen Bauernhof gekauft, gegen lebenslanges Wohnen und ein Anrecht auf Beschäftigung bis zur maximalen Höhe von 400 Euro. Der Landwirt hat ein gewisses Restvermögen gehalten, weil er noch nicht rechtskräftig geschieden ist ( 1365 BGB). Sein Vermögen ist aber bald aufgebraucht und nun möchte er Harz vier beantragen. Meine Frage ist, ob die Ämter auf mich zukommen können und ob er überhaupt Geld bekommt, weil ihm ja vor kurzer Zeit der gesamte Hof noch gehörte. MFG
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Ihre Bedenken sind nicht ganz unberechtigt. Dem Veräußerer könnte vorgehalten werden, seine Bedürftigkeit selbst herbeigeführt zu haben.

Darüber hinaus dürfte bei einem etwaigen kostenlosen Wohnrecht und einem Einkommen von 400 € rein rechnerisch nur eine geringfügige Bedürftigkeit bestehen. Ich sehe hier allerdings noch das Krankenversicherungsproblem.

Alles in allem scheint das alles keine gute Lösung für den Veräußerer zu sein.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Konkretisieren Sie bitte Ihre Fragestellung.

Mit freundlichen Grüßen