So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22350
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich hab zeit ber eine l ngere Zeit (ca. 6 bis 8

Kundenfrage

Hallo,

ich hab zeit über eine längere Zeit (ca. 6 bis 8 Mon.) ein Gefühl der Leere,der Hilflosigkeit und das Gefühl, mit der Welt nicht mehr klar zu kommen. Habe kaum noch geregelten Schlaf. Mein Körpergewicht ist stark gesunken. Mein Rauchverhalten ist dafür extrem nach oben geschossen. Habe auch kein Selbstwertgefühl mehr. Alles deutet auf Burnout hin.

Leider war ich nicht in der Lage, mir Hilfe zu suchen. Meine Hilfeschreie, im Privaten so auch im Beruflichem sind nicht gehört worden.

Aus einer Kurzschluss herraus, habe ich auf der arbeit geklaut. Was auch sofort entdeckt wurde. Mein Gedanke XXXXX XXXXX das ich erwischt werde um dann mit mir schluss machen zu können. In Punkt 1 hab ich es geschafft und in Punkt zwei, wurde ich in letzter Minute gestopt. Das geschah am letzten Freitag. Erst danach, war ich bereit zu reden. Und nun hab ich den Entschluss gefasst zum Arzt zu gehen.

Meine Frage : ist es Möglich, meinen alten Arbeitsgeber die Sachlage so zu erklären, dass er die Kündigung zurück nehmen kann. Denn ich hab nicht geklaut um mich zu bereichern. Ich sah das als letzten Hilfeschrei.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung gerne wie folgt Stellung nehme.

Vor dem Hintergrund Ihrer persönlichen Lebenssituation ist Ihr Verhalten objektiv betrachtet durchaus nachvollziehbar und begreiflich. Es fragt sich nur, ob Ihr Arbeitgeber den Appellcharakter Ihres Verhaltens auch erkennen und entsprechend einordnen und würdigen kann. Denn die Gründe und Motive, die Sie zu Ihrem Tun getrieben haben, bleiben bei der rechtlichen Bewertung letztlich außer Betracht und schließen die Annahme eines Diebstahls nicht aus. Solche inneren Tatmotive hätten nur im Rahmen der Strafzumessng Bedeutung.

Dass Sie keinerlei Bereicherungsabsicht gehabt haben, spielt keine Rolle, denn sie wird bei einem Diebstahl auch nicht vorausgesetzt. Für die Verwirklichung des Diebstahls reicht es vielmehr aus, dass Sie in Zueignungsabsicht gehandelt haben. Das bedeutet, dass Sie einen Diebstahl schon dann begehen, wenn Sie eine fremde Sache wegnehmen in der Absicht, sie sich wenigstens vorübergehend anzueignen und den Berechtigten (Eigentümer) dadurch dauerhaft zu enteignen (von seinem Eigentumsrecht auszuschließen).

Viel - wenn nicht alles - wird daher von der Einsichtsfähigkeit und dem menschlichen Verständnis und Einfühlungsvermögen Ihres Arbeitgebers abhängen, denn (wiederum rein rechtlich betrachtet) Diebstahl am Arbeitsplatz ist ein außerordentlicher (fristloser) Kündigungsgrund.

Sie können Ihren Arbeitgeber deshalb nur mit Argumenten gewinnen und überzeugen die Sie hier ebenfalls angeführt haben, während die Leugnung Ihrer rein rechtlichen Verantwortlichkeit eher kontraproduktiv sein könnte und Ihren Arbeitgeber vermutlich nicht für Sie einnehmen wird. Seien Sie so aufrichtig und offen wie bei Ihrer Schilderung Ihrer Lebensituation hier auf justanswer.de, und teilen Sie ihm insbesondere mit, dass Sie den Entschluss gefasst haben, sich nunmehr in ärztliche Behandlung zu begeben.

So schwer es Ihnen möglicherweise auch fallen mag, sich Ihrem Arbeitgeber zu öffnen, ist es für Sie in der gegenwärtigen Situation am aussichtsreichsten, mit offenen Karten zu spielen und auf Verständnis Ihres Arbeitgebers zu hoffen.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehenden Ausführungen behilflich gewesen zu sein. Sollte weiterer Klärungsbedarf bestehen, fragen Sie gerne nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die ausstehende Akzeptierung der eingestellten Antwort erinnern.

Sollte zusätzlicher Klärungsbedarf bestehen, machen Sie bitte von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich erinnere noch einmal an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)